Corona-Impfung

Zweitimpfung mit Biontech: Nebenwirkungen treten häufiger auf - die Gründe

Nebenwirkungen treten nach der Corona-Zweitimpfung mit Biontech oder Moderna häufiger auf. Das belegt nun eine Studie. Ein Virologe klärt jetzt auf.

Hamm - Die Impfkampagne in Deutschland gegen das Coronavirus kommt allmählich ins Rollen. Viele Bürger sind schon vollständig geimpft. Andere erwarten bald die zweite Spritze, die bei allen Impfstoffen - ausgenommen Johnson & Johnson - nötig ist. Bei der Zweitimpfung mit den mRna-Impfstoffen von Biontech/Pfizer und Moderna kommt es oftmals zu starken Nebenwirkungen. Doch woran liegt das? (News zum Coronavirus)

KrankheitCovid-19
ErregerSars-CoV-2, Coronavirus
Symptome (unter anderem)Fieber, trockener Husten, Müdigkeit

Corona-Impfung: Zweite Dosis von Biontech mit mehr Nebenwirkungen - die Gründe

Müdigkeit, Kopfschmerzen, Schüttelfrost, Übelkeit und Muskelschmerzen - Die Nebenwirkungen nach der Corona-Impfung bleiben dem einen oder anderen nicht erspart. Besonders nach der zweiten Impfung mit Biontech oder Moderna treten diese häufiger auf, was nun auch statistisch belegt wurde. Laut einer Studie der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA kommt es bei 15 Prozent der zwischen 18- und 55-Jährigen zu Fieber. Bei der Erstimpfung waren es nur vier Prozent.

Besonders das Risiko auf Schüttelfrost steigt stark an von nur 14 auf 35 Prozent nach der zweiten Corona-Impfung. Gehören bei beinahe zwei Drittel Müdigkeit zu den Nebenwirkungen, steigt auch die Gefahr auf Kopfschmerzen stark an. Die Zahlen der Studie aus den USA legen ebenfalls nahe, dass die Anstiege bei Moderna deutlich höher sind.

Stärkere Nebenwirkungen nach Corona-Zweitimpfung bewiesen - Das machen mRna-Impfstoffe

Doch woran liegt das, dass die zweite Corona-Impfung einer Vielzahl von Menschen derart zusetzt? Immunologe und Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Immunologie, Carsten Watzl, klärt in der Hamburger Morgenpost auf. Bei der Erstimpfung reagiert lediglich das angeborene Immunsystem auf die im Impfstoff enthaltene RNA des Coronavirus.

Wie bei anderen Impfstoffen auch reagiert der Körper mit dem Aussenden von Botenstoffen auf Entzündungen, weshalb es zu Fieber, Schüttelfrost oder weiteren Nebenwirkungen kommen kann. Bei der Zweitimpfung jedoch kommt noch das adaptive Immunsystem hinzu - und damit eben jener Teil, der erst kürzlich bei der Erstimpfung gegen das Coronavirus im menschlichen Körper entstanden ist, erklärt Carsten Watzl. Das Immunsystem reagiert deshalb grundsätzlich stärker.

Stärke Nebenwirkungen nach Corona-Zweitimpfung mit Biontech: Kaum Effekte bei Vektor-Impfstoffen

Bei den Vektor-Impfstoffen von beispielsweise Astrazeneca sei dies laut Carsten Watzl der umgekehrte Fall. Das Immunsystem reagiert stärker auf die in der Erstimpfung gegen das Coronavirus enthaltenen harmlosen Adenoviren. Der menschliche Körper bildet anschließend ein Abwehrsystem, durch das die Adenoviren bei der Zweitimpfung erst gar nicht gelangen.

Nebenwirkungen nach der zweiten Impfung sind deutlich wahrscheinlicher.

Manche Wissenschaftler regen deshalb die Diskussion an, die Erst- und Zweitimpfung mit unterschiedlichen Impfstoffen durchzuführen, um starke Nebenwirkungen zu vermeiden. Zumal eine Studie zur Wirksamkeit einer Corona-Kreuzimpfung jüngst ein überraschendes Ergebnis lieferte.

Diejenigen, die bereits vollständig gegen Covid-19 geimpft sind, stehen nun vor der nächsten kleinen Hürde: der digitale Impfpass. Am Montag ging der in den Apotheken in Nordrhein-Westfalen an den Start. Es gibt einige Voraussetzungen.

Rubriklistenbild: © Marcus Brandt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare