Legionella

Vorsicht: Diese Gefahr lauert in der Dusche - und kann tödlich sein

+
Die Symptome ähneln einer Lungenentzündung, der Auslöser ist allerdings ein anderer.

Infektionen mit Legionellen steigen in Deutschland rasant an. Warum diese immer häufiger vorkommen und was Sie dagegen tun können, lesen Sie hier.

Sind Legionellen ein unterschätztes Problem, das zu einer großen Bedrohung für unsere Gesundheit werden kann? Schließlich werden immer häufiger Infektionen mit dem stäbchenförmigen Bakterium in Deutschland gemeldet. Diese können zudem in eine fiese Legionellen-Pneumonie münden. Das Robert Koch Institut warnt sogar davor, dass bis zu zehn Prozent dieser am Ende tödlich verlaufen können.

So erkennen Sie schnell eine Infektion mit Legionellen

Besonders Bayern und Nordrhein-Westfalen sollen von den Umweltkeimen betroffen sein. Da allerdings die Symptome der sogenannten Legionärs-Krankheit meist denen einer "normalen" Lungenentzündung ähneln, sind diese nicht so leicht zu erkennen. Typische Symptome sind:

  • Reizhusten
  • Atemnot
  • Brustschmerzen
  • Fieber
  • Schüttelfrost
  • Kopf- und Gliederschmerzen
  • Schwindel
  • Durchfall
  • Erbrechen

Diese grippe-ähnlichen Beschwerden der Legionellose zeigen sich meist bereits etwa zwei bis zehn Tage nach der Infektion. Oftmals leiden besonders abwehrgeschwächte Personenkreise darunter, wie

  • chronisch Kranke (zum Beispiel Diabetiker)
  • Senioren
  • Menschen mit Immunschwäche
  • Menschen, die rauchen oder viel Alkohol konsumieren

Im Jahr 2016 wurden dem RKI bereits 1.000 Infektionen mit Legionellen übermittelt, so Bonita Brodhun, Abteilung für Infektionsepidemiologie, gegenüber Focus Online. Doch berücksichtige man die Dunkelziffer, soll es sich hierbei sogar um etwa 15.000 bis 30.000 Fälle der Legionärskrankheit handeln. Doch wo tummeln sich die Legionella?

Video: Richtig duschen - so gehts!

Auch interessant: Vergessen Sie diesen Körperteil beim Duschen, riskieren Sie gesundheitliche Folgen.

So schützen Sie sich vor einer Legionellose

Hauptsächlich in (stehenden) Süßgewässern, im Grundwasser, aber auch in unseren Trinkwasserleitungen oder Duschanlagen. Da es dort meist feucht und warm ist, bieten diese einen idealen Nährboden für die Erreger, um sich rasant zu vermehren und auszubreiten. Beim Duschen können so die Umweltkeime über den Wasserdampf eingeatmet werden und für eine Entzündung in der Lunge sorgen.

Um sich davor zu schützen, empfiehlt es sich daher,

  • Wasserleitungen regelmäßig zu benutzen
  • stehendes Wasser in den Rohren zu vermeiden
  • zentralen Wasserboiler konstant auf 60 Grad einzustellen
  • Duschaufsätze regelmäßig zu reinigen und zu entkalken, zum Beispiel mit Essig

Lesen Sie auch: Ein Mann hat dagegen zwölf Jahre nicht geduscht - stattdessen schwört er erst recht auf Bakterien.

jp

Achtung: An diesen Stellen in der Wohnung wimmelt es nur so vor Keimen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.