Ursachen und Symptome

Vitiligo: Wie gefährlich ist die Weißfleckenkrankheit?

Auch das gefeierte Model Winnie Harlow weist seltsame Hautflecken auf. Bei ihr handelt es sich allerdings um eine Krankheit namens Vitiligo, bei der durch Pigmentabbau in der Haut helle Stellen auftreten.
+
Auch das gefeierte Model Winnie Harlow weist Hautflecken auf, die durch Vitiligo entstanden sind.

Die Weißfleckenkrankheit hinterlässt - wie der Name schon verrät - weiße Flecken auf der Haut. Wie genau sie entsteht und wie sie sich behandeln lässt, erfahren Sie hier.

Vitiligo, oder auch Weißfleckenkrankheit genannt, macht sich durch weiße Flecken auf der Haut* bemerkbar. Der Grund dafür ist, dass der Körper kein Melanin mehr produziert. Was genau der Auslöser ist, ist nicht ganz klar. Wie die Apotheken-Umschau schreibt, könnte die Krankheit erblich bedingt sein oder womöglich an einer Fehlregulation des Immunsystems liegen.

Die Weißfleckenkrankheit hänge manchmal mit anderen Erkrankungen wie Schilddrüsenstörungen oder Diabetes zusammen. Zwischen dem 10. und 30. Lebensjahr trete Vitiligo am häufigsten in Erscheinung.

Hat die Weißfleckenkrankheit gesundheitliche Folgen?

Betroffene der Weißfleckenkrankheit müssen sich über gesundheitliche Beeinträchtigungen keine Sorgen machen. In dieser Hinsicht ist sie ungefährlich. Die meisten stören die weißen Flecken auf der Haut aber aus kosmetischen Gründen. Leider machen Vorurteile anderer Menschen den Erkrankten am meisten zu schaffen. Hilfestellung bieten dafür die Webseiten des Deutschen Vitiligo Vereins oder des Deutschen Vitiligo-Bunds.

Lesen Sie auch: Unsichere Substanzen in Pflegeprodukten: Diese Stoffe sollten Sie tunlichst vermeiden.

Das sind die Symptome der Weißfleckenkrankheit

Die weißen Flecken treten in der Regel zuerst im Gesicht, an den Händen oder an den Füßen auf, doch grundsätzlich können sie am gesamten Körper entstehen. Sogar Schleimhäute können betroffen sein. Wer Verfärbungen feststellt, sollte unbedingt den Arzt aufsuchen. Dieser kann dann feststellen, ob es sich tatsächlich um die Weißfleckenkrankheit handelt. Es könnte sich allerdings auch eine andere Ursache wie etwa einen Hautpilz dahinter stecken.

So wird die Weißfleckenkrankheit behandelt

Eine Heilung für Vitiligo gibt es nicht, allerdings wird die Krankheit behandelt. In der Regel geschieht dies durch eine Lichttherapie, welche die Bildung von Pigmenten anregen soll. Darüber hinaus erhalten Patienten bei Bedarf Salben mit Kortison und anderen Wirkstoffen. Besonders achtsam sollten Betroffene sein, wenn sie sich dem Sonnenlicht aussetzen. Ein Sonnenschutz ist dabei sehr wichtig, da die Haut besonders empfindlich gegen UV-Strahlen ist. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Giftstoffe in Duschgel: So erkennen Sie an Ihrer Haut, dass Sie das Produkt wechseln sollten.

Wellness-Urlaub mit Naturheilmitteln

Gemütlich wie ein Bett und außerdem noch hautberuhigend: ein Schafwollebad in Schenna in Südtirol. Foto: Alex Filz/TIS/dpa-tmn
Schweben im extrem salzhaltigen Toten Meer - das Gewässer zwischen Israel und Jordanien ist bei Allergikern und Hautgeschädigten schon lange kein Geheimtipp mehr. Foto:
Der Schlamm für die Gesichtsmaske im "Mövenpick Hotels & Resorts" am Toten Meer kommt nicht irgendwo her - sondern aus dem tiefstgelegenen See der Erde. Foto: Mövenpick Hotels & Resorts/dpa-tmn
Baden in Thermalwasser und Porzellanton: Das bietet das Spa des Hotels "Les Prés d'Eugénie" im Süden Frankreichs. Foto: Xavier Boymond/Les Prés d'Eugenie/dpa-tmn
Wellness-Urlaub mit Naturheilmitteln

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare