1. come-on.de
  2. Leben
  3. Gesundheit

Urlaub trotz Delta-Variante: Quarantäne-Schock! Beliebtes Ziel auf „roter Liste“

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Anna-Maureen Bremer

Kommentare

Nach der coronabedingten „Zwangspause“ wollten viele schnell in den Auslandsurlaub. Aber die Delta-Variante lässt ein Pandemie-Ende nicht zu. Für viele kippt jetzt der Urlaub...

Update, 28. Juni: Es ist genau das, was man im Urlaub nicht gebrauchen kann: Panik! Und die haben jetzt einige Portugal-Urlauber und versuchen das Land ganz schnell gen Deutsche Heimat zu verlassen. Warum die Unruhe? Die Bundesregierung hat Portugal aufgrund der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus sozusagen auf die „rote Liste“ der Urlaubsländer gesetzt - und zum Virusvariantengebiet erklärt.

Was bedeutet das für Urlauber? Wer nach Dienstag aus Portugal nach Deutschland einreist, muss sich in Quarantäne begeben. Vierzehn Tage, ganz egal, ob geimpft, genesen oder getestet. Auch „aus der Quarantäne raustesten“ gibt‘s nicht. „Daher versuchen möglichst viele Urlauber, noch bis Montagabend aus dem Land zurückzukommen, entsprechend sind die Preise für Tickets gestiegen“, berichten die Stuttgarter Nachrichten.

Urlaub trotz Corona: Wo verbreitet sich die gefährliche Delta-Mutation?

Ursprungsmeldung von 25. Juni: Der Sommer ist da, die Inzidenzen in Baden-Württemberg* und in ganz Deutschland sinken. Immer mehr Lockerungen* treten in Kraft und viele hoffen bereits, ein Ende der Corona-Pandemie sehen zu können. Aber eine Sorge bleibt: Wie echo24.de* berichtet, breitet sich die Delta-Variante weiter aus* und auch einige beliebte Urlaubsländer sind betroffen.

Urlaub trotz Corona: Wo die Delta-Variante sich verbreitet

Zuerst nachgewiesen wurde die Variante des Coronavirus bereits 2020 in Indien. Der SWR berichtet, dass die Bundesärztekammer von Reisen in Gebiete abrät, in denen sich Delta verbreitet. Fast bizarr scheint da die Tatsache, dass die Variante in Großbritannien bereits dominierend ist, dort aber aktuell Fußballspiele in gut gefüllten Stadien stattfinden sollen. Das Robert-Koch-Institut (RKI) stuft das Land schon seit Mai als Variantengebiet ein. 60.000 Zuschauer sind von der britischen Regierung für die EM-Spiele im Wembley-Stadion zugelassen.

Als Virusvariantengebiet hat das RKI aktuell 14 Länder gelistet. Wer aus diesen Ländern wieder nach Deutschland kommt, muss sich beim RKI als Rückkehrer registrieren. Dazu muss ein negativer Corona-Test vorgelegt werden und 14 Tage Quarantäne sind obligatorisch. In diesem Fall ist es auch nicht möglich, die Quarantäne zu verkürzen.

Urlaub in Zeiten des Coronavirus: Diese Staaten gelten aktuell als Virusvariantengebiete

Coronavirus: Und was ist mit den Urlaubszielen in Europa? Portugal, Spanien, Griechenland,...?

Achtung: Nur weil ein Land nicht vom RKI als Variantengebiet eingestuft wird, bedeutet das nicht, dass die Delta-Variante einem dort im Urlaub nicht begegnen kann. Portugal ist dafür ein Beispiel: „Nach Informationen des nationalen Gesundheitsinstituts Portugals macht die Delta-Variante inzwischen 60 Prozent der neuen Corona-Fälle in Lissabon aus. Die Regierung hatte die Stadt deshalb kürzlich vorrübergehend abgeriegelt. Das Auswärtige Amt warnt vor Reisen in die Hauptstadt Portugals und auf die Azoren“, schreibt der SWR.

Griechenland kein Risikogebiet mehr
Griechenland gilt ab dem 20. Juni nicht mehr als Risikogebiet. Die Bestimmungen für Rückkehrer werden daher gelockert. Aber einige Daten fehlen... © Socrates Baltagiannis/dpa

Aufgrund unterschiedlicher vieler Tests in den verschiedenen Ländern, sei es schwierig über alle Länder zuverlässige Aussagen über die Ausbreitung der Delta-Variante zu tätigen. Hinzu kommt, dass positive Proben aufwendig untersucht werden müssen, um Informationen darüber zu erhalten, um welche Variante des Coronavirus es sich gerade handelt.

Die Zahlen, die es gibt, sind genau zu betrachen. So schreibt der SWR weiter: „Laut der EU-Datenbank TESSy und der Wissenschaftsinitiative GISAID lag der Anteil der Delta-Variante in Österreich in der ersten Juniwoche bei 25 Prozent. Allerdings wurden in dieser Woche insgesamt nur vier Proben untersucht.“ Die Zahl ist deshalb statistisch nicht aussagekräftig.

Corona und Urlaub: Wo die Delta-Variante grassiert

Auch die Zahlen aus Italien haben wenig Aussagekraft: Die Delta-Variante macht nur 5,4 Prozent der Infektionen aus, allerdings wurden weniger als 40 Proben sequenziert.

Und wer nach Griechenland in den Urlaub fliegen möchte, der kann sich Sorgen machen oder es auch lassen; es liegen überhaupt keine Zahlen vor.

Urlaub trotz Coronavirus: Wenig Fälle der Delta-Variante in diesen Ländern

Spanien, Frankreich und Dänemark weisen immerhin eine zuverlässige Datenlage auf, weil hier im Verhältnis recht viele Proben analysiert wurden.  11,4 Prozent der Neuinfektionen macht die Delta-Variante in Spanien aus. 8,4 Prozent sind es in Frankreich. Besonders sicher scheint ein Urlaub in Dänemark: Dort liegt der Varianten-Anteil bei 0,7 Prozent. Und wie steht Deutschland selbst eigentlich da? Die Variante breitet sich aus und bereitet Sorgen. Anteilig macht sie bei den Neuinfektionen 6,6 Prozent aus. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare