Ideales Ganzkörpertraining

Stehpaddeln wird immer varientenreicher

+
Die meisten nutzen es, um über das Wasser zu paddeln. Auf dem SUP-Board lässt sich aber auch ein Ganzkörpertraining absolvieren. Foto: Swen Pförtner

Wer einen sanften Wassersport sucht, der sowohl Ausdauer als auch Kraft und Gleichgewichtssinn fördert, der sollte sich aufs Brett trauen. Stand Up Paddling kann mittlerweile vielen Ansprüchen genügen.

Hannover (dpa) - Stehpaddeln oder Stand Up Paddling (SUP) gilt als ideales Ganzkörpertraining. Der sanfte Wassersport mit Stechpaddel und Brett fördert Ausdauer, Kraft und Gleichgewicht. Und erobert auch zunehmend Flüsse, Seen und die Küste.

"Es gibt immer mehr Stand Up Paddling", sagt der Wassersportexperte Alexander Bleifuß vom Tourismus Marketing Niedersachsen. Auch der Variantenreichtum wächst. Gruppen stechen vielerorts mit XXL-Boards in See oder messen sich im Stehpaddel-Polo.

Am Steinhuder Meer laufen beispielsweise Kurse für SUP-Yoga und das Stehpaddeln mit Hunden. Barrierefreiheit ist ebenfalls ein Thema. Der Anbieter Nature Guides in Lüneburg hat ein Brett entwickelt, auf dem Menschen mit unterschiedlichen Rollstühlen Platz finden und mitpaddeln können.

Stehpaddeln in Niedersachsen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare