Rettet Leben

„Quantensprung“ für Brustkrebs-Therapie: Neues Medikament deutlich wirksamer

Eine Brustkrebspatientin liegt in einem im Bett und hat von einem Arzt gerade einen Blister Medikamente bekommen. (Symbolbild)
+
Hoffnung für Brustkrebspatienten: Ein neues Medikament soll viele Todesfälle verhindern können. (Symbolbild)

Die neue Studie sei ein „Quantensprung“ in der Brustkrebstherapie: Es könnte vielen Brustkrebspatientinnen und -patienten das Leben retten. 

Genf – „Quantensprung“, „praxisverändernd“, „bahnbrechend“ – so sind die Reaktionen auf eine Studie, die kürzlich auf der Onkologie-Konferenz in Genf („European Society for Medical Oncology 2021“ (ESMO)) vorgestellt wurde. Die Studie verglich zwei Medikamente, die im Kampf gegen eine der häufigsten Form von Brustkrebs, dem HER2-positiven Mammakarzinom, eingesetzt werden.
Wie viele Brustkrebspatientinnen und -patienten damit gerettet werden könnten, lesen Sie auf 24vita.de.*

Die Krebstherapie schreitet voran: Konnte erst kürzlich ein neues Medikament Tumore in kürzester Zeit schrumpfen lassen*, zeigt sich nun ein weiteres Medikament deutlich wirksamer als sein Vorgänger. Der Wirkstoff „Trastuzumab-Deruxtecan“ (T-DXd) ist seit Januar dieses Jahres zugelassen und das Medikament wurde von AstraZeneca, das auch einen Corona-Impftstoff herstellt*, entwickelt. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare