Krebsfrüherkennung

Kehlkopfkrebs: Diese Symptome sollten Sie auf keinen Fall ignorieren

Rauchen fördert nicht nur die Entstehung von Lungenkrebs: Es gilt auch als Hauptrisikofaktor für Kehlkopfkrebs.
+
Rauchen fördert nicht nur die Entstehung von Lungenkrebs: Es gilt auch als Hauptrisikofaktor für Kehlkopfkrebs.

Rauchen und Alkohol: Die Hauptrisikofaktoren von Kehlkopfkrebs lassen sich im Grunde gut vermeiden. Ein Symptom der Krebskrankheit sollte Sie sofort zum Arzt führen.

Krebs ist ein Volksleiden, das in vielen Fällen gut therapierbar ist. Doch die Diagnose Krebs schockiert - und sollte doch so früh wie möglich gestellt werden. Denn je früher er erkannt wird, desto besser sind die Überlebenschancen. Der regelmäßige Check-Up beim Arzt sollte deshalb nicht vernachlässigt werden. Auch man selbst ist gefragt: Wer seinen Körper gut kennt und erste Alarmsignale richtig deutet, hat einen enormen Vorteil.

Symptome von Kehlkopfkrebs: Frühzeitige Therapie erhöht Überlebenschance 

Wer viel raucht, erhöht sein Kehlkopfkrebs-Risiko immens. "Je länger und je mehr ein Mensch raucht, umso höher ist sein Risiko, an dieser Krebsform zu erkranken", zitiert das News-Portal Focus Andreas Dietz, Direktor der HNO-Universitätsklinik Leipzig und Sprecher der Interdisziplinären Studiengruppe Kopf-Hals-Tumoren der Deutschen Krebsgesellschaft. Neben Rauchen gilt Alkoholkonsum als größter Risikofaktor für Kehlkopfkrebs. Wer diese meidet, kann dem Krebs effektiv vorbeugen.

Bei mehr als 90 Prozent aller Kehlkopfkrebs-Fälle handelt es sich um Hauttumore, die auf und in der Schleimhaut des Kehlkopfes entstehen. Der Krebs wächst zwar oft langsam und die Überlebensrate liegt bei mehr als 70 Prozent - doch nur, wenn die Krebskrankheit frühzeitig erkannt und behandelt wird.

Folgende typische Symptome sollten Sie sofort zum Arzt führen:

  • Heiserkeit: Bei den meisten Kehlkopfkrebs-Patienten sind die Stimmbänder betroffen, weshalb Heiserkeit das Hauptsymptom der seltenen Krebserkrankung ist.
  • Blutiger Husten: Auch das Husten von Blut ist ein Anzeichen, das für Kehlkopfkrebs sprechen kann.

Mehr zum Thema: Jens Büchner starb an Lungenkrebs: Darum erkranken auch so viele Nichtraucher.

Diagnose von Kehlkopfkrebs: Kehlkopfspiegelung bis PET-CT

Bei lang anhaltender Heiserkeit und blutigem Auswurf beim Husten sollten Sie deshalb einen Arzt aufsuchen. Dieser wird Ihren Mundraum und Rachen untersuchen und eine Kehlkopfspiegelung machen. Auch eine Computertomographie (CT) und/oder eine Magnetresonanztomographie (MRT) geben Aufschluss über den Zustand des Kehlkopfes. "Mittlerweile macht man ein PET-CT, also Positronen-Emissions-Tomografie kombiniert mit Computertomografie, um Metastasen auszuschließen", zitiert der Focus den Onkologen Dietz.

Therapie von Kehlkopfkrebs: Operation oder Strahlentherapie

"Die zur Zeit wirksamsten und am weitesten anerkannten Methoden zur Behandlung von bösartigen Tumoren im Bereich der oberen Luft- und Speisewege sind die Operation und die Strahlentherapie bzw. Strahlentherapie in Kombination mit Chemotherapie. Letztere wird vielfach als sog. Radiochemotherapie durchgeführt", informiert die Deutsche Krebsgesellschaft auf ihrer Website. Die Entscheidung über die geeignete Therapie-Methode obliegt dem behandelnden Facharzt. Diese/r wird je nach Größe, Ausdehnung und Lage des Tumors entscheiden, wie dieser behandelt wird. Auch das Fehlen bzw. das Vorhandensein von Halslymphknotenmetastasen und der Allgemeinzustand des Patienten fließen maßgeblich in die Entscheidung ein, welche Therapie zum Einsatz kommt. 

Die oben genannten Informationen ersetzen nicht den Gang zum Arzt. Nur dieser kann die richtige Diagnose stellen und eine geeignete Therapie einleiten.

Umfrage zum Thema

Lesen Sie auch: Diese Essensgewohnheit senkt Ihr Krebs-Risiko erheblich.

jg

Wie man mit erblich bedingten Krankheiten umgeht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare