1. come-on.de
  2. Leben
  3. Gesundheit

Kaffee wirkt sich positiv auf Gesundheit aus: Entscheidend ist die Menge

Erstellt:

Von: Laura Knops

Kommentare

Wissenschaftler haben untersucht, wie viele Tassen Kaffee sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Ab welcher Menge Kaffee bedenklich ist.

Während für die einen der erste Kaffee am Morgen ein reines Genussmittel ist, haben andere das Gefühl, ohne Koffein erst gar nicht in den Tag starten zu können. Viele trinken das Heißgetränk sogar mehrmals täglich. Das im Kaffee enthaltene Koffein macht wach und wirkt stimulierend. Regelmäßiger Kaffeekonsum wird darüber hinaus mit einem geringeren Risiko an chronischen Krankheiten wie Krebs, Diabetes und Herz-Kreislauf-Beschwerden zu erkranken sowie einer längeren Lebensdauerin Verbindung gebracht. Doch wie viele Tassen Kaffee am Tag sind eigentlich gesund?

Kaffee wirkt sich positiv auf Gesundheit aus: Entscheidend ist die Menge

Obwohl die meisten Menschen bei Kaffee nur an Koffein denken, enthält das Heißgetränk rund 1.000 verschiedene Inhaltsstoffe. Wie diese auf den Körper wirken, ist allerdings immer noch unklar. Aktuelle Studien weisen jedoch darauf hin, dass gerade die Vielzahl der Inhaltsstoffe für den lebensverlängerten Effekt verantwortlich sind.

Es ist ein Mann zu sehen, der an einem Kaffee nippt.
Wer mehrere Tassen Kaffee am Tag trinkt, schadet seiner Gesundheit keinesfalls (Symbolbild). © Cavan Images / Imago

Beim Rösten der Kaffeebohne entstehen Phenylindane, welche vor neurodegenerativen Erkrankungen wie Parkinson und Demenz schützen sollen. Forscher der Universität Düsseldorf haben nun allerdings herausgefunden, dass auch Koffein eine positive Wirkung auf die Herzgesundheit hat. Bei einem Konsum von rund vier Tassen Kaffee am Tag beobachteten die Mediziner ein verringertes Risiko für bestimmte Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Noch mehr spannende Gesundheits-Themen finden Sie im kostenlosen 24vita-Newsletter, den Sie gleich hier abonnieren können.

Kaffee wirkt sich positiv auf Gesundheit aus: Schützende Wirkung von Koffein

Diese Wirkung ist nach Angaben der Wissenschaftler auf das im Kaffee enthaltene Koffein zurückzuführen. Die Forscher stellten fest: Koffein regt demnach die Bildung bestimmter Proteine in Labormäusen an, die wiederum den Herzmuskel schützen und diesen sogar reparieren sollen. Obwohl sich die Studie nicht eins zu eins auf den menschlichen Körper übertragen lässt, sind die Ergebnisse laut den Medizinern vielversprechend.

Forscher der Universität Singapur fanden in einer Übersichtsarbeit heraus, dass Kaffee in Maßen getrunken tatsächlich verschiedene gesundheitliche Vorteile haben kann. Wer täglich etwa drei bis fünf Tassen Kaffee zu sich nimmt, hat demnach ein verringertes Risiko für chronische Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Beschwerden, Typ-2-Diabetes, verschiedene Krebserkrankungen und Parkinson.

Kaffee wirkt sich positiv auf Gesundheit aus: Bis zu 25 Tassen täglich

Auch große Mengen Kaffee scheinen keine negativen Einflüsse auf die Herzgesundheit zu haben: In einer Studie der Queen Mary University in London fanden Wissenschaftler heraus, dass selbst ein erhöhter Kaffeekonsum von bis zu 25 Tassen täglich keinen schädlichen Effekt auf die Arterien hat. Eine Empfehlung, sehr viel Kaffee zu sich zu nehmen, ist dies allerdings nicht, wie die Mediziner betonen.

Kaffee und vor allem das darin enthaltene Koffein wirken von Mensch zu Mensch unterschiedlich. So gelten die gesundheitlichen Vorteile, die der Genuss von Kaffee mit sich bringt, nicht unbedingt auch für andere koffeinhaltige Getränke wie Energydrinks. Gerade Menschen mit Bluthochdruck sollten nach Angaben der Deutschen Herzstiftung Kaffee nur in Maßen genießen – damit das Koffein den Blutdruck nicht in die Höhe treibt. Auch wer nur gelegentlich Kaffee trinkt, muss zudem mit einem höheren Blutdruckanstieg rechnen. Herzexperten raten daher nach derzeitigem Wissensstand, über den Tag verteilt maximal 400 Milligramm Koffein – was etwa vier bis fünf Tassen Kaffee entspricht – zu trinken.

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren RedakteurInnen leider nicht beantwortet werden.

Auch interessant

Kommentare