Krankheitsangst ist keine Einbildung

Hypochondrie: So bekommen Sie Ihre Ängste in den Griff

Ein Mann steht unter seinem Dachfenster und hält sich die Ohren zu (Symbolbild)
+
Menschen mit Krankheitsangst leiden sehr (Symbolbild)

Menschen mit Krankheitsangst werden oft als Simulanten abgestempelt. Dabei handelt es sich um mehr als eine Befindlichkeit, sondern um eine richtige Störung, die sich aber gut behandeln lässt.

Köln – „Das bildest Du Dir ein“, „Simulant“ oder „Du Hypochonder“: Wer unter Krankheitsangst leidet, wird oft mit diesen Begriffen konfrontiert. Und ja, es stimmt, dass Betroffene die gefürchteten Erkrankungen in der Regel nicht haben. Aber gesund sind sie trotzdem oft nicht. Bei Hypochondrie, die heutzutage meist als Krankheitsangststörung bezeichnet wird, handelt es sich um eine psychische Störung, die den Alltag stark beeinträchtigen kann.

Der Begriff Hypochonder werde inzwischen fast als Schimpfwort verwendet, erklärt Timo Slotta, Psychologischer Psychotherapeut an der Spezialambulanz für Krankheitsangst an der Universität zu Köln. Um von seinem Umfeld als „Hypochonder“ bezeichnet zu werden, reicht es meist schon, Sorgen oder Beschwerden zu äußern, die bei einer medizinischen Untersuchung dann nicht bestätigt werden. Für die tatsächliche Diagnose bedarf es aber mehr: „Betroffene beschäftigen sich exzessiv damit, eine schlimme Erkrankung zu haben“, sagt Slotta. „Meist geht es um Erkrankungen, die einen über Monate oder Jahre hinweg sterben lassen können.“ Die Hypochondrie kann sich in unterschiedlichen Symptomen zeigen: Betroffene haben ständig Angst, krank zu werden. Sie leben besonders gesundheitsbewusst und zurückgezogen und meiden aus Angst vor ansteckenden Krankheiten andere Menschen. Was gegen Hypochondrie hilft, lesen Sie hier.*

Dieser Beitrag beinhaltet lediglich allgemeine Informationen zum jeweiligen Gesundheitsthema und dient damit nicht der Selbstdiagnose, -behandlung oder -medikation. Er ersetzt keinesfalls den Arztbesuch. Individuelle Fragen zu Krankheitsbildern dürfen von unseren Redakteurinnen und Redakteuren leider nicht beantwortet werden. *24vita.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare