Regierung beschließt Berechtigungsscheine

FFP2-Masken-Gutscheine: Diese Bürger können sich freuen – auch Söder und junge Menschen bekommen Coupons

Bei vielen Menschen flattert derzeit ein FFP2-Masken-Gutschein ins Haus. Rund 34 Millionen Bürger sollen Anspruch auf vergünstigte Masken haben. Zählen Sie dazu?

Derzeit wundert sich so manch einer über Post von der Krankenkasse. Diese versenden auf Geheiß der Bundesregierung zwei Coupons für jeweils sechs FFP2- oder vergleichbare Masken*, die man in der Apotheke einlösen kann. Diese sollten eigentlich Senioren und chronisch Kranken vorenthalten sein, wie die Deutsche Presseagentur (dpa) berichtet. Doch auch so manch junger, vermeintlich gesunder Mensch fischt derzeit die Masken-Gutscheine aus dem Briefkasten. Und auch der bayerische Ministerpräsident Markus Söder bekam einen Brief zugeschickt, der ihn berechtigt, sich eine vergünstigte Maske in der Apotheke zu holen – obwohl er nicht zur Risikogruppe zählt.

Die Coupons werden an rund 34 Millionen Bundesbürger verschickt. Diese müssen allerdings einen Eigenanteil von zwei Euro zu sechs Masken leisten. Wie die Techniker Krankenkasse meldet, sieht die Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums vor, dass der Reihe nach folgende Personengruppen angeschrieben werden:

  • Personen ab 75 Jahren
  • Personen ab 70 Jahren und Personen mit bestimmten chronischen Erkrankungen (unabhängig vom Alter)
  • Personen ab 60 Jahren

Zu den Coupon-anspruchsberechtigten Risikogruppen zählen ebenfalls:

  • Frauen mit einer Risikoschwangerschaft
  • Menschen mit COPD/Asthma, chronische Herzinsuffizienz, chronische Niereninsuffizienz, Demenz, Schlaganfall, Diabetes mellitus Typ 2
  • Menschen mit einer fortschreitenden oder metastasierten Krebserkrankung sowie Chemo- oder Radiotherapie-Patienten
  • Personen, die eine Organ- oder Stammzelltransplantation hinter sich haben
  • Menschen mit Trisomie 21

Umfrage zum Thema Corona-Risikogruppen

Lesen Sie auch: Corona-Impfplan steht fest: Die meisten Bürger zählen zur Impfgruppe vier – Sie auch?

Auch Verdacht auf Asthma kann zum Versand der FFP2-Masken-Gutscheine führen

Doch so mancher Gutschein landet auch bei gesunden Menschen. So zitiert die dpa einen jungen Mann, der auf Twitter postete: „Ich bin weder Risikopatient noch besonders alt. Was ist hier los? Warum bekomme ich einen Berechtigungsschein für FFP2-Masken?“. Selbst Kinder sollen bereits Masken-Gutscheine erhalten haben, obwohl es vonseiten des Bundesgesundheitsministeriums heißt, dass nur alte und vorerkrankte Menschen Anspruch haben.

Eine Sprecherin der AOK Bayern in München erläutert der Deutschen Apotheker Zeitung zufolge: Es könne vorkommen, dass den Versicherten vielleicht gar nicht bewusst sei, dass ein Arzt früher einmal eine Diagnose gestellt hat, die den Kriterien des Bundesgesundheitsministeriums entspricht. Dazu zählt etwa Asthma. „Es ist zum Beispiel durchaus möglich, dass Ärzte einen „Verdacht auf Asthma“ untersucht hatten und diese Befunde nun in den Datenbanken als Kriterien zum Versand der FFP2-Masken gewirkt haben“, sagte ein Sprecher des Verbands der Privaten Krankenversicherung (PKV) laut dpa: „Über mögliche Irrläufer oder Adressaten, bei denen der Anspruch nicht auf den ersten Blick nachvollziehbar ist, sind uns nur die Presseberichte über Einzelfälle und entsprechende Social Media-Beiträge bekannt“, heißt es weiter vonseiten der PKV. Aufklärung könne dann nur eine Nachfrage bei dem einzelnen Versicherungsunternehmen bringen.

Auch Söder bekommt Masken-Berechtigungsschein – gibt diesen aber zurück

Auch der Masken-Gutschein an Markus Söder zählte wohl zu diesen Irrläufern: „Da war ich schon etwas überrascht“, sagte der CSU-Chef am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur in München. Er könne sich nicht erklären, warum er das Schreiben erhalten habe. Der 54-Jährige betonte der dpa zufolge, dass er die Gutscheine nicht einlösen, sondern zurückgeben werde. (jg) *Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk.

Mehr Quellen: https://www.tk.de/techniker/leistungen-und-mitgliedschaft/informationen-versicherte/leistungen/corona-virus/; https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2021/01/12/

Weiterlesen: FFP2-Maske bis zu fünfmal wiederverwenden – mit diesem einfachen Wäscheleinen-Trick.

Alltagsmasken und die Materialfrage

Wer sich eine Maske nähen will, muss sich zwischen einer Vielzahl von Stoffen entscheiden. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Die Maske des Bekleidungsherstellers Maloja ist auf der Außenseite mit einer Behandlung auf Basis von natürlichen Silbersalzen überzogen - diese soll das Wachstum von Viren reduzieren. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Partikelfiltrierende Masken (FFP) müssen bestimmte Normen erfüllen. Foto: Friso Gentsch/dpa/dpa-tmn
In medizinischen Mund-Nasen-Schutzmasken sind Vliese verarbeitet, die aufgrund ihrer Faserstruktur besonders gut filtern. Foto: Zacharie Scheurer/dpa-tmn
Alltagsmasken und die Materialfrage

Rubriklistenbild: © Andreas Arnold

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare