Es reichen bereits 15 Minuten

Instagram-Stars schwören auf HIIT-Training! So funktioniert das Wunder-Workout

Viele Abnehmwillige gehen joggen, um überflüssige Pfunde zu verlieren. Doch Promis und Instagram-Stars schwören auf HIIT-Training. Was es bringt, erfahren Sie hier.

Wenn Promis wie Sylvie Meis oder Fitnessgurus gefragt werden, auf welche Diät sie schwören, kommt schnell als Antwort: Low Carb. Sie verzichten auf Kohlenhydrate wie Nudeln, Reis und Brot und essen dafür mehr Eiweiß in Form von Fleisch, Fisch und Eiern sowie viel Obst und Gemüse.

Doch eine gesunde Ernährung ist nur die halbe Miete – auch der richtige Sport kann dabei helfen, Pfunde ruckzuck zu verlieren und fit und straff zu werden. Manche greifen hierbei auf den Klassiker schlechthin zurück: Joggen. Schließlich verbrennt das Laufen von allen Cardio-Sportarten am meisten Kalorien – etwa 600 davon pro Stunde.

Promis und Instagrammer machen's vor: HIIT-Training verbrennt Fett en masse

Wer sich allerdings nicht stundenlang abmühen möchte, der sollte sich Instagram-Stars wieSophia Thiel oder Pamela Reif zu Herzen nehmen. Denn die setzen oftmals auf das sogenannte HIIT-Training ("High Intensity Interval Training").

Dabei handelt es sich um eine Folge von wenigen ausgewählten Körpergewichtsübungen, bei der jede von ihnen etwa 30 Sekunden lang so schnell wie möglich wiederholt wird. Darunter sind folgende Übungen wie zum Beispiel

  • Kniebeugen
  • Liegestütze
  • Klimmzüge
  • Planke
  • Sprints
  • Rumpfbeuge

Durch das kurze, hochintensive Training wird die Fettverbrennung sowie das Muskelwachstum enorm angekurbelt. Bereits 15 bis 20 Minuten dreimal die Woche sollen ausreichen, um mit sichtbaren Erfolgen rechnen zu können. Schließlich verbrennt man nicht nur während des Trainings massiv Fett, sondern auch danach in der Erholungsphase – dank des Nachbrenneffekts.

Auch interessant: Mit diesen Fatburner-Tipps kriegen Sie endlich Ihr Fett weg.

Nachbrenneffekt & Co.: Warum bereits 15 Minuten HIIT-Training megaeffektiv sind

Das liegt daran, dass der Körper durch das HIIT-Training maximal beansprucht wird und der Stoffwechsel durch den "Schock" länger braucht, um diesen zu verarbeiten und den Körper wieder herunterzufahren. Das kann bis zu 48 Stunden nach dem Workout andauern. Genug Zeit also, um viele Kalorien zu verbrennen, um wieder in den Ruhezustand zu gelangen.

Schließlich belegen auch zahlreiche Studien, dass der Trainingseffekt beim HIIT bedeutend höher ist als bei Joggen & Co. So kam in einer Studie heraus, die im Fachmagazin "The Journal of Physiology" veröffentlicht wurde, dass die Studienteilnehmer nach etwa 60 bis 90 Minuten Workout pro Woche genauso viele Kalorien verloren wie nach fünf Stunden Cardio-Training.

Lesen Sie auch: Dieses Mini-Workout ist ebenfalls kurz, knackig - und verbrennt mehr Fett als Joggen.

Das bedeutet konkret: 15 Minuten HIIT ist mindestens so effektiv wie eine Stunde Ausdauersport. Das Beste am HIIT-Training: Man braucht weder Geräte noch ein Fitnessstudio, um diese auszuführen. Alles, was Sie dazu benötigen, ist das eigene Körpergewicht, eine Matte und ein wenig Platz in der Wohnung, wo sie sie auslegen können.

Wenn sie sich zudem fordern wollen, können Sie auch zwei große Wasserflaschen oder zwei kleine Hanteln in Ihre Übungen mit einfügen. So können Sie das Gewicht und damit die Intensität des Trainings erhöhen bzw. die Arme – vor allem Bizeps und Trizeps – gezielt stärken und straffen.

Lesen Sie auch: Das ist die beste Zeit für Sport, um schneller schlank und fit zu werden.

jp

Diese fünf Mini-Übungen sorgen schnell für einen Sixpack

Rubriklistenbild: © Instagram / pumping.sophia.thiel

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare