Impfung möglich

Dieser Erreger ist weit gefährlicher als das Coronavirus

+
Das Coronavirus beunruhigt nicht nur chinesische Behörden: Auch in Deutschland kam es zu bestätigten Infektionen.

Weltweit sorgen immer neue Coronavirus-Infektionen für beunruhigte Bürger. Dabei gibt es einen anderen Krankheitserreger, der aktuell weitaus größere Gefahr bedeutet.

Bisher wurden weltweit 97.993 Menschen wegen einer Coronavirus-Infektion behandelt, wie die Weltgesundheitsorganisation WHO meldet. 3.381 Menschen seien daran verstorben (Stand 06.03.2020). Mittlerweile 400 bestätigte Coronavirus-Infektionen in Deutschland ließen die Bundesregierung einen Krisenstab einrichten.

Gesundheitsminister Jens Spahn erwartet eine deutlich stärkere Verbreitung des Virus, wie die Süddeutsche Zeitung berichtete. "Wir befinden uns am Beginn einer Corona-Epidemie in Deutschland", sagte Spahn am 26. Februar: "Die Infektionsketten sind teilweise - und das ist eine neue Qualität - nicht nachzuvollziehen."  

Influenzavirus fordert jedes Jahr dutzende Todesopfer

"Auf globaler Ebene handelt es sich um eine sich sehr dynamisch entwickelnde und ernst zu nehmende Situation" heißt es in einer Veröffentlichung des Robert Koch-Instituts (RKI). Für eine abschließende Beurteilung der Schwere der neuen Atemwegserkrankung würden allerdings gegenwärtig nicht genügend Daten vorliegen. Zwar müsse mit weiteren Fällen in Deutschland gerechnet werden, "die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung wird in Deutschland aktuell als mäßig eingeschätzt", heißt es allerdings von Seiten des RKI.  

Das Robert Koch-Institut stuft weiterhin das Influenzavirus als bedrohlicher ein. Seit Oktober 2019 hat es bereits 202 Todesopfer gefordert. Während der laufenden Grippewelle* sind bereits über 119.000 labordiagnostisch bestätigte Influenza-Erkrankungen gemeldet worden. Nach Ansicht des Robert Koch-Instituts als Bundesoberbehörde für Infektionskrankheiten und nicht übertragbare Krankheiten sei die Influenza somit die ganz konkrete Gefahr, vor allen Dingen für bestimmte Risikogruppen.

Zu den Gruppen, für die Influenzaviren besonders gefährlich werden können, zählen:

  • ältere Menschen ab 60 Jahre
  • chronisch Kranke
  • Schwangere
  • Medizin- und Pflegepersonal

Lesen Sie auch: Grippe-Diät: Können diese Lebensmittel Grippeviren den Garaus machen?

Im Video: Influenzavirus ist weitaus tödlicher als Coronavirus

"Die Grippewelle haben wir jedes Jahr"

Die schlimmste Grippewelle seit 30 Jahren liegt rund zwei Jahre zurück: 2017/2018 kamen etwa 25.100 Menschen in Deutschland durch eine Virusgrippe ums Leben. Das sei die höchste Zahl an To­des­fällen in den vergangenen 30 Jahren, wie das Ärzteblatt Lothar Wieler, Präsident des RKI, zitiert. Die Grippewelle 2018/2019 fiel weit milder aus. Hier waren es 3,8 Millionen Arztbesuche aufgrund einer Virusgrippe, 2017/18 suchten dagegen doppelt so viele aus diesem Grund einen Arzt auf.

Das vorrangige Interesse der Öffentlichkeit an den Coronavirus-Infektionen* erklärt sich das RKI folgendermaßen: "Die Psychologie sagt, dass neuartige Risiken höher gewichtet werden als das, was man kennt. Die Grippewelle haben wir jedes Jahr, allerdings in sehr unterschiedlicher Ausprägung", so Pressesprecherin Glasmacher.  

Mehr zum Thema: Coronavirus und Grippe im Vergleich: So unterscheiden sich die beiden Viruskrankheiten.

Grippeschutzimpfung als wichtigste Schutzmaßnahme gegen Influenza

Die beste Schutzmaßnahme gegen die Virusgruppe ist dem RKI zufolge eine Grippeschutzimpfung*, die vor allem Risikogruppen wie älteren Menschen und medizinischem Personal empfohlen wird. "Es gibt keine andere Impfung in Deutschland, mit der sich mehr Leben retten lässt", zitiert das Ärzteblatt RKI-Präsidenten Wieler. 

Außerdem schützen Sie sich durch folgende Maßnahmen vor einer Ansteckung mit Influenza-Viren:

  • gründliches, regelmäßiges Händewaschen*
  • Kontakt zu kranken Menschen meiden
  • in die Armbeuge husten oder niesen - nicht in die Handinnenfläche

Mehr über die Virusgruppe erfahren Sie im großen Influenza-Ratgeber.

Quellen: www.bundesgesundheitsministerium.de; www.rki.de; www.aerzteblatt.de; www.sueddeutsche.de; www.experience.arcgis.com; www.rki.de/Fallzahlen

Umfrage zum Thema

Weiterlesen: Dieses lebensgefährliche Virus kann in wenigen Stunden um die ganze Erde gehen.

Lesen Sie auch: Coronavirus in China: Mehr Tote als jemals an einem Tag - Deutschland reagiert mit extremen Maßnahmen.

jg

Diese Viren und Bakterien machen uns krank

*Merkur.de ist teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare