Deutsche Studie

Geschmacksverlust bis Schlaganfall durch Covid-19: Forscher finden Ursache für Corona-Nervenschäden

Ein Richtungspfeil zum „Covid-19“ Bereich klebt vor einer Corona-Intensivstation an der Wand.
+
Corona-Stationen kommen in vielen Regionen an ihre Grenzen. Coronavirus-Infektionen können schwerwiegende Beschwerden wie Gehirnentzündungen zur Folge haben.

Selbst bei sonst leichten Covid-Symptomen kann es zu schweren neurologischen Beschwerden wie Hirnschäden kommen. Deutsche Forscher wollen die Ursache gefunden haben.

  • Geht eine Corona-Infektion bei Patienten mit neurologischen Beschwerden wie Muskelschmerzen, Schwindel, Schmeck- oder Riechstörungen einher, sprechen Mediziner von Neuro-Covid.
  • Selbst bei eher leichten Krankheitsverläufen können derartige Symptome stark ausgeprägt sein, sagt Peter Berlit, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Neurologie.
  • Ein deutsches Forscherteam konnte jetzt nachweisen, wie das Immunsystem von Neuro-Covid-Patienten auf das Virus reagiert.

Eine Infektion mit Coronaviren äußert sich bei jedem Menschen anders. Wo die einen nur über leichte Erkältungsbeschwerden klagen, müssen andere auf einer Intensivstation künstlich beatmet werden. Der allgemeine Gesundheitszustand und das Alter der Patienten spielen nach aktuellem Wissensstand eine tragende Rolle in Hinblick auf den Krankheitsverlauf. Allerdings finden Forscher immer weitere Einflussfaktoren, die sich auf den Krankheitsverlauf auswirken. So hat sich unter anderem ein Forscherteam der Universitätskliniken Münster und Duisburg-Essen mit der Frage befasst, welche Faktoren neurologische Symptome wie Geruchs- und Geschmacksstörungen* triggern. Die Wissenschaftler analysierte das Nervenwasser von Neuro-Covid-Patienten und schlussfolgerten aus ihrer Studie: Die Betroffenen wiesen auf zellulärer Ebene Zeichen einer verminderten Immunantwort auf Sars-CoV-2 im Nervensystem auf.

Neuro-Covid-Symptome: Wenn Corona das Nervensystem befällt

Folgende Symptome sprechen bei einer Coronavirus-Infektion für eine Beteiligung der Nerven:

  • Geruchs- und Geschmacksstörungen
  • diffuse Hirnschädigungen (Enzephalopathien) mit neurologischen und psychiatrischen Auffälligkeiten wie Wahnvorstellungen
  • Entzündung von Gehirn und Rückenmark (Enzephalomyelitis)
  • Schlaganfall

Schwache Immunantwort auf Coronavirus-Infektion bei Patienten mit Nervenschädigung

Bei Patienten mit derartigen Corona-Symptomen konnten die deutschen Forscher Veränderungen in der Immunantwort nachweisen. So fanden sich bei Neuro-Covid-Patienten vermehrt erschöpfte T-Zellen und dedifferenzierte Monozyten, wie aus einer Pressemitteilung der Deutschen Gesellschaft für Neurologie hervorgeht. Beide Zelltypen würden bei der Immunabwehr eine wichtige Rolle spielen. „Zusammenfassend deutet das auf eine verminderte Immunantwort im Nervensystem auf SARS-CoV-2 hin“, erklärt PD Dr. Gerd Meyer zu Hörste, Studienautor und Oberarzt der Klinik für Neurologie mit Institut für Translationale Neurologie in Münster: „Unsere Daten deuten darauf hin, dass neurologische Symptome und Folgeerkrankungen somit keine reinen ‚Nebenerscheinungen‘ einer schweren pulmonalen Covid-19-Erkrankung, sondern eine eigenständige Entität darstellen könnten.“

„Das Irritierende an Covid-19 ist ja gerade, dass auch Betroffene mit ganz leichten Krankheitsverläufen z.T. schwere neurologische Symptome entwickeln können – ohne dass bisher eine Vorhersage möglich ist“, ergänzt Professor Dr. Peter Berlit, Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN). Die deutsche Studie liefert ihm zufolge einen Erklärungsansatz, warum es bei fast symptomfreien Covid-Patienten zu neurologischen Beschwerden kommen kann. Mithilfe der Studienergebnisse könnte in Zukunft eine bessere Prognose des Krankheitsverlaufs möglich sein: „Möglicherweise lässt sich dann nach einer Nervenwasseranalyse nach Infektion mit Sars-CoV-2 schon vorhersagen, ob der Betroffene neurologische Symptome entwickeln wird“, so die Einschätzung von Prof. Wiendl, der Direktor der Klinik für Neurologie Münster. (jg) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Zur Studie

Mehr Quellen: https://www.gelbe-liste.de/neurologie/neuro-covid-fehlgerichtete-antikoerper

Umfrage zum Thema Corona-Lockdown

Weiterlesen: Coronavirus-Symptome: Verwirrte und orientierungslose Patienten - „Covid-19-Brain“.

Warum wir im Alter abbauen und was wir tun können

Viel Bewegung und die richtige Ernährung sind die Basis, um bis ins hohe Alter möglichst gesund zu bleiben. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Die Journalistin Nina Ruge und der plastische Chirurg und Zellforscher Dominik Duscher haben gemeinsam ein Buch geschrieben. Foto: Kay Blaschke/dpa-tmn
Nina Ruge, Dominik Duscher: "Altern wird heilbar." Gräfe und Unzer Verlag, 352 S., 22 Euro, ISBN-13: 978-3-8338-7178-8. Foto: Gräfe und Unzer Verlag/dpa-tmn
Es zwickt in der Schulter? Viele Menschen haben im Alter mehr Probleme mit ihrem Bewegungsapparat. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Warum wir im Alter abbauen und was wir tun können

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare