1. come-on.de
  2. Leben
  3. Geld

Nach Gaspreisbremse jetzt Strompreisbremse: Wann soll sie genau kommen?

Erstellt:

Von: Ömer Kayali

Kommentare

Ob Gas oder Strom: Die Energiekosten sind stark gestiegen. Nach der Gaspreisbremse soll nun auch eine Strompreisbremse die Bürgerinnen und Bürger entlasten. Nur wann kommt sie?

Die Bundesregierung hat vor einer Weile die Pläne für eine Gaspreisbremse vorgestellt. Dabei soll im nächsten Jahr 80 Prozent des Gasverbrauchs gedeckelt werden. Eine ähnliche Maßnahme ist nun für Strompreise in Planung. „Die Ideen für die deutsche Strompreisbremse sehen vor, dass den Verbrauchern ein vergünstigtes Basiskontingent zur Verfügung gestellt wird“, heißt es seitens des Wirtschaftsministeriums (via Tagesschau.de). Die Idee ist, dass die Strompreisbremse sich nach einem früheren Jahresverbrauch richtet. Bei der Umsetzung orientiert sich die Regierung an den Vorschlägen der Gaspreiskommission, welche die Gaspreisbremse ausgearbeitet hat. Bei der Stromnutzung wird somit eine begrenzte Menge gedeckelt. Erst wenn diese überstiegen wird, gelte der normale Strompreis. Dadurch sollen Bürgerinnen und Bürger weiterhin zur sparsamen Nutzung motiviert werden.

Wann soll die Strompreisbremse in Kraft treten?

Offiziell steht noch kein Termin für die Strompreisbremse fest. Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck erklärt gegenüber dem Handelsblatt allerdings, dass die Entlastung spätestens ab Januar einsetzen müsse. Die Gaspreisbremse ist etwas später, ab März 2023, geplant. Das Kabinett wird am 18. November über beide geplanten Maßnahmen tagen.

Wie wird die Strompreisbremse finanziert?

Finanziert werden soll die Strompreisbremse über eine Abschöpfung der Zufallsgewinne von Energieproduzenten. Das sieht eine von den EU-Staaten verabschiedete Verordnung vor. Laut Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck sei dies aber eine „extrem komplexe Aufgabe“, für die man sich normalerweise mehrere Jahre Zeit nehmen müsse. Wie das Handelsblatt berichtet, kommen für die Gewinnabschöpfungen Abfall-Kraftwerke, Atomkraftwerke, Grubengas-Kraftwerke, Braunkohlekraftwerke, Kraftwerke, die Öl verbrennen sowie erneuerbare Energien in Frage.

Auch interessant

Kommentare