Am 31. Juli

Steuererklärung 2018: Frist läuft ab - mit diesen Aufwendungen sparen Sie jetzt viel Geld

+
Versicherungen können in der Steuererklärung entweder als Werbungskosten oder Sonderausgaben geltend gemacht werden.

Eine Woche haben Arbeitnehmer noch Zeit, bis die Frist für die Steuererklärung abgelaufen ist. Wer sie abgibt, kann viel Geld sparen - mithilfe von Versicherungen.

Dieses Jahr gilt eine neue Abgabefrist für die Einkommenssteuererklärung. Statt wie bisher am 31. Mai, läuft diese 2019 erst am 31. Juli ab. Wer den Stichtag verschwitzt hat und verpflichtet ist, eine Steuererklärung abzugeben, sollte jetzt noch schnell seine Belege zusammenkramen und sich ans Werk machen.

Steuererklärung 2018: Versicherungen als Werbungskosten oder Sonderausgaben absetzen

Haben sich schließlich einige Werbungskosten angesammelt, bekommen Sie viel Geld zurück. Was viele nicht wissen: Auch Ihre Versicherungen sollten Sie ab sofort bei der Steuererklärung angeben. Schließlich lassen sich so mehrere hundert Euro sparen. 

Erfahren Sie hier: Vorsicht: Jetzt gilt eine neue Abgabefrist für Ihre Steuererklärung 2018.

Grundsätzlich gilt es zu unterscheiden: Versicherungen, die Sie von der Steuer absetzen können, fallen entweder unter Werbungskosten oder Sonderausgaben. Zu den Werbungkosten zählen all jene, die ein berufliches Risiko abdecken, wie zum Beispiel:

  • Berufshaftpflichtversicherungen
  • Unfallversicherungen
  • Rechtsschutzversicherung

Diese Policen können Sie uneingeschränkt geltend machen und werden in der Steuererklärung in der Anlage N als Werbungskosten angegeben.

Auch interessant: Steuererklärung 2018: Diese Aufwendungen sollten Sie jetzt bei Werbungskosten eintragen.

Sonderausgaben sichern dagegen ein privates Risiko ab. Dazu gehören:

  • Private Kranken-und Pflegeversicherung
  • Gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung
  • Pflegezusatzversicherung
  • Gesetzliche Renten-und Arbeitslosenversicherung
  • Haftpflichtversicherungen
  • Kfz-Haftpflichtversicherungen
  • Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Risikolebensversicherung
  • Riester-Renten
  • Kapital-Lebensversicherung
  • Reisekrankenversicherung

Diese Policen können bis zu einer Maximalgrenze von 1.900 Euro (für Arbeitnehmer) und bis 2.800 Euro (für Selbstständige) geltend gemacht werden. Bei Ehepaaren ist es sogar der doppelte Betrag. Sie werden in der Steuererklärung in die Anlage "Vorsorgeaufwand" eingetragen.

Erfahren Sie hier: Steuererklärung 2018: Diese Sonderausgaben sollten Sie unbedingt geltend machen.

Doch Vorsicht: Riester-Beiträge gehören hingegen in die Anlage AV. Zudem können diese nur bis zu einer Höchstgrenze von 2.100 Euro als Sonderausgaben geltend gemacht werden. Hierbei werden die Anteile, die der Arbeitnehmer zahlt sowie die staatliche Zulage gleichermaßen berücksichtigt.

Steuererklärung 2018: Versicherungen richtig eintragen

Das bedeutet also konkret: Alle Versicherungen, die dazu dienen, Ihren finanziellen (Lebens-)Unterhalt sowie ihren Beruf abzusichern, können steuerlich geltend gemacht werden. Hausratsversicherung, Reiserücktrittsversicherungen oder Kfz-Kaskoschutz fallen da logischerweise nicht rein.

Doch Vorsicht: Manche Policen decken ein privates wie berufliches Risiko ab. Wenn dem der Fall ist, werden die Positionen teils, teils in der Steuererklärung unter Werbungskosten und Sonderausgaben eingetragen.

Die Versicherung stellt meist auf Nachfrage eine entsprechende Bescheinigung über die Policen aus. Schließlich empfiehlt es sich generell, alle Belege, Kontoauszüge oder Nachweise aufzubewahren, falls das Finanzamt diese vom Versicherer fordert.

Lesen Sie auch: Wo spare ich mehr Geld? Mit ElsterOnline oder ElsterFormular?

jp

Steuererklärung 2018 kompakt: Änderungen, Frist und rückwirkend abgeben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare