Überschuldungsstatistik 2019

Schulden-Falle: So oft sind Haushalte in Deutschland verschuldet - und das ist oft der Grund

Mehr als 580 000 Verbraucher in Schuldnerberatung
+
Mehr als 580.000 Verbraucher waren 2019 bei einer Schuldnerberatung.

Die vom Statistischen Bundesamt veröffentlichten Zahlen zur Überschuldungsstatistik 2019 zeigen, wie viele Menschen in finanziellen Schwierigkeiten stecken.

  • Mehr als 580.000 Verbraucher waren 2019 in Schuldnerberatung.
  • Das geht aus der Überschuldungsstatistik 2019 hervor. Einer der häufigsten Gründe ist Arbeitslosigkeit.
  • In mehr als jedem dritten Fall leben Kinder mit im Haushalt der Betroffenen.

So oft sind Haushalte in Deutschland überschuldet

Mehr als 580.000 Menschen in Deutschland haben im vergangenen Jahr wegen finanzieller Probleme Hilfe von Schuldner- und Insolvenzberatungsstellen in Anspruch genommen. Das hat das Statistische Bundesamt auf Basis der Überschuldungsstatistik 2019 mitgeteilt, wie unter anderem die "Bild"-Zeitung berichtete.

Mehr als ein Drittel (35 Prozent) der überschuldeten Menschen, die im Jahr 2019 die Hilfe einer Schuldnerberatungsstelle in Anspruch nahmen, lebten nach Angaben der Wiesbadener Statistiker mit mindestens einem unterhaltspflichtigen Kind im eigenen Haushalt.

Lesen Sie hier: Steuererklärung 2019: Diese Posten bringen Ihnen viel Geld vom Staat zurück

Hauptauslöser für Schulden ist Arbeitslosigkeit

Hauptauslöser für Überschuldung ist seit Jahren die Arbeitslosigkeit: Im Jahr 2019 war, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) über den Stand der Zahlen berichtet, in jedem fünften Fall (19,9 Prozent) der Verlust des Arbeitsplatzes der Auslöser. Fast ebenso häufig (16,3) sind demnach Erkrankung oder Unfall der Hauptauslöser.

Ein Jahr zuvor lagen diese Zahl nach Angaben des Statistischen Bundesamtes vom 25. Mai noch etwas niedriger bei knapp 571.500 Privatleuten und ehemaligen Selbstständigen, wie dpa zudem berichtet.

Die Ergebnisse der Statistik beruhen auf Angaben von 577 der etwa 1.450 Schuldnerberatungsstellen in Deutschland zu etwa 142.000 beratenen Menschen. Die Daten wurden anschließend hochgerechnet.

Erfahren Sie zudem: So viel Zeit bleibt Ihnen noch für die Steuererklärung 2019

Schuldnerberatungsatlas vom Statistischen Bundesamt mit Beratungsstellen

Vom Statistische Bundesamt gibt es online einen neuen, interaktiven Schuldnerberatungsatlas, der die Erreichbarkeit der nächsten Beratungsstelle zu verschiedenen Standorten in Deutschland zeigt.

Auch interessant: "Bares für Rares": Unfassbar hoher Preis für alten Flohmarkt-Stuhl - wegen dieses Details

ahu

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare