Experten warnen

Angst, dass die Rente später nicht reicht? Dann sollten Sie nicht diesen Fehler begehen

Gratis Giro-Konto stößt bei den Banken auf Kritik.  
+
Jetzt schon für die Rente sparen - aber bloß nicht ohne Plan, warnen Experten (Symbolfoto).  

Es kann sich durchaus lohnen, privat fürs Alter vorzusorgen. Allerdings nur, wenn Sie sich bei der Altersvorsorge richtig anstellen. Experten erklären, was zu tun und zu lassen ist.

Bis zur Rente ist es noch ein paar Jährchen hin? Macht nichts. Schon als Berufseinsteiger kann es sich lohnen, Geld für später zurückzulegen – und sich nicht nur auf die gesetzliche Rente zu verlassen. Experten verraten auf BR.de, was Sie bei der privaten Altersvorsorge allerdings beachten sollten. Lesen Sie hier die Tipps:

1. Bei der Altersvorsorge nicht einfach drauflos sparen

Sparen für die Zukunft, schön und gut. Aber gerade Berufsanfänger sollten erst einmal sicherstellen, dass sie das Geld nicht unüberlegt irgendwo „parken“ und dann keinen Zugriff darauf haben, wenn Sie es gerade dringend bräuchten. Genau das könnte sich in dem Moment als Fehler erweisen. Denn gerade für spontan anfallende Kosten sollten Betroffene genügend Geld auf einem leicht zugänglichen Konto liegen haben, so der Tipp der Experten. Der Verbraucherzentrale zufolge kann das ein Tagesgeldkonto sein, heißt es dazu auf BR.de. Das bringe zwar wenig oder keine Zinsen, dafür hat man Zugriff auf „Notreserven“. Auch an die Berufsunfähigkeitsversicherung und eine private Haftpflichtversicherung sollte man unbedingt denken.

Lesen Sie hier: Wollen Sie wissen, wie hoch Ihre Rente ausfällt? Diese drei Zahlen verraten es Ihnen

2. Verschaffen Sie sich einen Überblick, welche Kosten auf Sie zukommen

Mit dieser Rechnung können Sie schon als Berufseinsteiger abschätzen, was ein moderater Lebensstandard pro Monat im Alter ungefähr kostet: „Auf die heutigen Ausgaben als Berufseinsteiger schlägt man noch Gesundheitsausgaben auf – zieht dafür einige Konsumgüter ab, auf die man im Alter eher verzichten kann“, so der Rat auf BR.de. Dann rechne man sich die individuellen Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge pro Jahr aus. Und, nicht zu vergessen: Pro Jahr bis zur Rente kämen immer zwei Prozent dazu, um die Inflation auszugleichen.

Lesen Sie auch: Rentenerhöhung 2020 - aber für Rentner gibt es eine schlechte Nachricht

3. Wie steht es mit der Riester-Rente für Berufsanfänger?

Zwar erscheine die Riester-Rente grundsätzlich attraktiv, da sie staatlich unterstützt wird, heißt es dazu in dem genannten Bericht. Der Verbraucherzentrale zufolge lohnt sie sich jedoch nicht unbedingt für Berufseinsteiger. Die Expertin Merten Larisch von der Verbraucherzentrale Bayern erklärt laut BR.de: „Die Riester-Rente lohnt sich einmal in der Elternzeit oder während der Erziehungszeit, während nur ein geringes Einkommen erzielt wird oder auch grundsätzlich bei Geringstverdienern. Für alle anderen ist es eine Wette mit ungewissem Ausgang, die eher gegen einen steht, ob sich das Riestern lohnt.“ Es bleibe die Frage, ob man überhaupt je von der gesamten angesparten Altersvorsorge etwas sehe, heißt es dazu weiter in dem Bericht. Denn der Auszahlungszeitpunkt liege über der durchschnittlichen Lebenserwartung. Die Riester-Rente müsse zudem im Alter komplett versteuert werden.

Lesen Sie zudem: Experten warnen: Das sollten Sie vor der Rente unbedingt erledigt haben

4. Private Altersvorsorge – prüfen welche Sparformen sich eignen könnten

Eine Möglichkeit der privaten Vorsorge sind staatlich finanzierte Rentenversicherungen wie Riester oder Rürup. Wer die Auswahl der Finanzprodukte lieber selbständig in die Hand nimmt, sollte sich genau informieren und mögliche Risiken kennen und abwägen. Und sich nicht einfach etwas „verkaufen“ lassen, so ein weiterer Rat. Für die Altersvorsorge seien Sparpläne in Indexfonds, sogenannte ETFs, gut geeignet, heißt es in dem Bericht auf BR.de; weil sie „breite Aktienmärkte“ abbilden, sei das Risiko zumindest gestreut. Die Verbraucherzentrale Bayern rät dem Portal zufolge bei der Abwägung jedoch grundsätzlich: „Achten Sie auf Sicherheit, Flexibilität, niedrige Kosten und eine realistische Renditeerwartung.“ Betroffene sollten sich mit den einschlägigen Geldanlageklassen und deren Hauptrisiken vertraut machen.

Lesen Sie zudem: So viel kostest es, wenn Sie früher in Rente gehen

5. Verbraucherschützer raten vor möglichen Fallen

Was die Renditeerwartung betrifft, sollte man realistisch sein, so der dringende Rat der Verbraucherschützer. Manche Finanzprodukte seien für die Altersvorsorge nicht geeignet, heißt es in dem Beitrag auf BR.de. Wegen ihrer Risiken warne die Verbraucherzentrale in diesem Zusammenhang unter anderem vor Unternehmensbeteiligungen, Einzelaktien und Zertifikaten. Im Fall der staatlich unterstützten Rentenversicherung sollte man zudem die Finger weglassen von Kombipaketen aus Rentenversicherung (zum Beispiel Riester-Rente) und Berufsunfähigkeitsversicherung, so der Rat auf BR.de. Stattdessen solle die Berufsunfähigkeitsversicherung „unbedingt separat abgesichert“ werden. Vorsicht geboten sei zudem „bei Finanzunternehmen und Banken, die Rentenversicherungen auf Provisionsbasis“ anbieten würden. „Sie sind aufgrund ihrer hohen Kosten selten für die Altersvorsorge geeignet.“ (ahu) *Merkur.de gehört zum deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerk

Hilfe bei der Steuer

Steuerpflichtig? Eine passende Steuersoftware (werblicher Link), bei der die einzelnen Schritte nachvollziehbar erklärt werden, kann eine gute Hilfe sein.

Quelle: BR.de

Auch interessant: 15 Euro mehr Kindergeld ab 2021: Mit diesen Tricks werden schnell 100 Euro daraus

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare