Effektvoll oder unnötig?

Langanhaltendes Make-up: Primer im Test

Ist ein Primer wirklich ein Muss für die Schminkroutine?
+
Ist ein Primer wirklich ein Muss für die Schminkroutine?

Primer sollen als Vermittler zwischen Hautpflege und Make-up fungieren: Als dünne Schicht sollen sie die Foundation von überschüssigen Fett trennen und so dafür sorgen, dass das Make-up länger frisch und gleichmäßig aussieht. Doch lohnt sich die Anschaffung eines solchen Produkts wirklich?

Primer sind in der Schminkroutine keinesfalls ein Muss. Die Aufgaben, die ein Primer erfüllen soll, werden von modernen Foundations bereits zu einem Großteil erledigt und auch eine optimierte Hautpflege kann langfristig das Hautbild verbessern. Zudem ist der Effekt des Primers im finalen Look meist nur wenig sichtbar.

Primer bieten sich an, um nur kleine Hautpartien wie trockene oder grobporige Wangen zu kaschieren. Zudem gibt es Produkte, die feine Linien und Poren auffüllen und so für einen ebenmäßiges Hautbild sorgen. Andere Face Primer arbeiten mit Schimmerpigmenten und zaubern so einen leichten Glow ins Gesicht.

Optimal ist ein perfektes Zusammenspiel von Hautpflege und Make-up. Da es aber ein langwieriger Prozess ist, die perfekten Produkte für den individuellen Hauttyp zu finden, kann in der Zwischenzeit ein Face Primer durchaus hilfreich sein.

Primer im Test: Welcher ist empfehlenswert?

Das Testportal AllesBeste hat in Zusammenarbeit mit der Redaktion 14 Face Primer getestet. Testsieger ist der Max Factor Miracle Prep 3in1 Beauty Protect Primer. Er gleicht das Hautbild mit einer leichten Tönung und Schimmerpigmenten aus. Der Primer bietet mit seiner cremigen Textur eine gute Grundlage für die Foundation. Von ihr braucht man dann auch etwas weniger, da der Primer bereits erhöhte Deckkraft hat.

Eine weitere Empfehlung ist der POREfessional von Benefit: Dieser Primer füllt Poren und feine Linien auf und hinterlässt so eine glatte und ebenmäßige Optik. Das Produkt hat einen der langanhaltendsten Effekte im Testfeld. Da der Primer leicht getönt ist, kann man ihn auch ohne weitere Produkte anwenden.

Mehr Informationen und weitere empfehlenswerte Alternativen finden Sie im ausführlichen Test von AllesBeste.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare