Preisentwicklung

Jetzt wird's teuer: Gaspreise steigen für fast 50 Prozent der Haushalte

+
Die Gaspreise legen wieder zu.

Vorbei die Zeiten von fallenden Gaspreisen. Viele Anbieter erhöhen wieder die Preise und Mieter sowie Hausbesitzer müssen wieder tiefer in die Tasche greifen.

1.263 Euro. So viel musste ein Musterhaushalt mit drei bis vier Personen im März für 20.000 Kilowattstunden bezahlen, weil viele Gasanbieter die Preise erhöht haben. Betroffen sind fast 50 Prozent der deutschen Haushalte.

Gaspreis stieg um zehn Prozent im letzten halben Jahr

Die Zahlen stammen vom Vergleichsportal Check24, berichtet die Nachrichtenagentur dpa. Aber auch Verivox kommt auf einen Preisanstieg. Deren Rechnung zufolge lagen die Kosten im März bei 1.220 Euro. Damit sei der Gaspreis in den vergangenen sechs Monaten um fast zehn Prozent gestiegen.

Auch interessant: Lügen Stromanbieter beim Preis? Kunden werden mit dreister Begründung abkassiert.

Als Ursache führt die dpa die gestiegenen Beschaffungspreise der Gasversorger an. Diese hätten 2018 im Mittel um rund 28 Prozent zugelegt. Dass sich die teureren Preise für die Versorger erst jetzt beim Kunden bemerkbar machen, sei nicht ungewöhnlich. Oft würden die höheren Einkaufspreise erst mit Verzögerung an die Kunden weitergegeben. Kunden müssten auch in den kommenden Monaten mit steigenden Gaspreisen rechnen.

In den vergangenen fünf Jahren konnten die Verbraucher von fallenden Gaspreisen profitieren. Zeitweise war Gas sogar günstiger als Heizöl. Trotz der steigenden Preise ist der Markt noch weit weg von früheren Höchstständen. Im Januar 2009 kosteten 20.000 Kilowattstunden 1.597 Euro.

Lesen Sie auch: Mit dieser dubiosen Masche zocken Gas- und Stromanbieter Sie ab.

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare