Juso-Vorsitzender

Gehaltscheck: Das verdient Kevin Kühnert wirklich

Kevin Kühnert ist Jusos Vorsitzender. Doch erhält er dafür auch ein Gehalt?
+
Kevin Kühnert ist Jusos Vorsitzender. Doch erhält er dafür auch ein Gehalt?

Der Jusos-Vorsitzende gilt wegen seiner sozialistischen Äußerungen zur Besteuerung von Vermögen als umstritten. Doch kann er damit auch seinen Lebensunterhalt bestreiten?

Er hat sich zum Ziel gesetzt, der SPD zu neuem Glanz zu verhelfen und bemüht sich als Bundesvorsitzender der Jusos "die Partei zu retten": Kevin Kühnert gilt als das schwarze Schaf der einstigen Volkspartei. Er bekennt sich als "Sozialist" und hat vor Kurzem mit einem umstrittenen Interview mit der Zeit hierzulande für viel Kontroverse gesorgt.

Gehaltscheck: Das bekommt Kevin Kühnert (nicht) als Jusos-Vorsitzender

Darin erklärte der 29-Jährige seine Idee vom "demokratischen Sozialismus" und äußerte sich zu Themen wie die Besteuerung von Vermögen, einer Erhöhung des Mindestlohns oder einer Kollektivierung von Großkonzernen. Der Kapitalismus sei Kühnerts Meinung nach "in viel zu viele Lebensbereiche vorgedrungen: 'So können wir auf keinen Fall weitermachen'", legte er nach.

Video: Große Gehälter trotz Delle an der Börse

Auch interessant: So viel verdient Ursula von der Leyen als neue EU-Kommissionspräsidentin.

Der gebürtige Berliner ist seit 2005 Mitglied in der SPD und hatte sich bereits jahrelang in der Kommunal- und Landespolitik seiner Heimatstadt engagiert - bis er schließlich im November 2017 Juso-Chef im Bund wurde. Doch viele fragen sich: Wie viel Gehalt bekommt der umstrittene SPD-Politiker eigentlich? Das hat er ebenfalls in einem Gespräch mit der Zeit verraten.

Erfahren Sie hier: Annegret Kramp-Karrenbauer: Das ist das satte Gehalt der neuen Verteidigungsministerin.

Wie Kevin Kühnert seinen Lebensunterhalt bestreitet

Auf die Frage, was man denn als Juso-Vorsitzender verdiene, antwortet der nur: "Man verdient damit gar nichts. Ich arbeite neben dieser Tätigkeit, meinen Lebensunterhalt verdiene ich mit der Arbeit für ein Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses." Mehr wollte Kühnert im Interview nicht preisgeben.

Doch auf die Frage, ob er sich einen anderen Beruf neben dem des Politikers vorstellen könnte, meinte der 29-Jährige abschließend: "Machen wir Wunschkonzert? Sportjournalismus ist das Höchste, was ein Mensch mit meinen Interessen erreichen kann. Mich interessiert so ziemlich jeder Sport. Etwas kommentieren, egal ob im Fernsehen oder beim Radio, das würde ich sofort machen."

Lesen Sie auch: So viel verdient Angela Merkel als Bundeskanzlerin.

jp

Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Um gutes Geld zu verdienen, müssen Sie nicht unbedingt studieren. In manchen Berufen reicht auch eine Ausbildung oder Abitur, um zum Top-Verdiener zu werden.
Platz 5: Versicherungskaufmann/-frau - Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Um in der Versicherungsbranche durchzustarten, benötigen Sie ein gutes Abitur. Die Ausbildung dauert drei Jahre und wird mit durchschnittlich 900 Euro brutto im Monat entlohnt.
Platz 4: Bankkaufmann/-frau. Einstiegsgehalt: 1.800-2.700 Euro brutto. Sie verdienen anfangs etwa genauso viel wie Versicherungskaufleute, für die Ausbildung reicht aber oft ein Realschulabschluss. Die Ausbildungsdauer beträgt etwa anderthalb bis drei Jahre, dabei verdienen Bankkaufleute etwa 900 bis 1.100 Euro brutto im Monat.
Platz 3: Vorstandssekretär/-in - Einstiegsgehalt: 3.000-5.000 Euro brutto. In diesem Beruf muss man sich hocharbeiten. Einige Jahre Berufserfahrung als Sekretär-/in bzw. Assistent/-in und Weiterbildungen helfen, aufzusteigen. Eine spezielle Ausbildung gibt es in diesem Bereich nicht, Arbeitgeber fordern meist eine abgeschlossene kaufmännische Ausbildung.
Die fünf bestbezahlten Berufe, für die Sie kein Studium brauchen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare