Luxusrausch

Familie hat zwölf Häuser - doch plötzlich verliert sie alles

Die Hollidays fassten den Mut und wanderten nach Australien aus, als sie während der Finanzkrise 2008 alles verloren. (Symbolbild)
+
Die Hollidays fassten den Mut und wanderten nach Australien aus, als sie während der Finanzkrise 2008 alles verloren. (Symbolbild)

Mehrere Häuser, ein Porsche und Drogenpartys: Eine Familie aus Liverpool lebte jahrelang in Saus und Braus - doch es nahm ein jähes Ende. Mit überraschendem Ausgang.

Früher lebten die Hollidays in Liverpool, England - doch vor einigen Jahren musste die Familie gezwungenermaßen nach Australien auswandern. In Großbritannien lebten sie im Luxus, heute ist von dem vielen Geld nicht mehr viel übrig. Vater Paul Holliday war ein erfolgreicher Geschäftsmann, bis er alles verlor.

Britische Familie besaß zwölf Häuser - doch am Ende verlor sie alles

Zwölf Häuser hatte die Familie besessen - und in einem wahren Luxusrausch gelebt, erinnert er sich gegenüber dem Liverpool Echo. Ihr Leben wäre ein einziger Traum gewesen, so Holliday, bis alles schrecklich schief lief. "Es passierte alles so schnell", so der zweifache Familienvater gegenüber der britischen Zeitung. "Die Stadt boomte und damals zeigte man, was man hatte, also fuhr ich einen Porsche." Dann ging er im Zuge der Finanzkrise 2008 bankrott. "Es war, als hätte jemand plötzlich einen Stecker gezogen."

Auch tragisch: Mann (19) gewinnt zehn Millionen Euro im Lotto - doch es endet bitter.

Dennoch gibt der 45-Jährige auch zu, dass sein Lebensstil zu mancher Zeit nicht immer "gesund" gewesen sei. "Ich war in meinen Spätzwanzigern, Anfang-Dreißigern, verdiente viel Geld und nahm Drogen. Als mein Geschäft schließlich den Bach runterging, hörte ich auf, das Spiel zu spielen und einem falschen Traum nachzujagen", meint Holliday jetzt gegenüber dem Liverpool Echo. "Es ist nicht das Geld oder das Auto, das einem Glück bringen kann. Alles, was man braucht, ist seine Familie und seine Liebsten."

"Nichts geht über die Familie": So schaffte es Paul Holliday wieder aus der Krise

Dem Familienvater blieb damals nichts anderes übrig, als mit seiner Frau Mel und den beiden Kindern, Louis, heute 17 und Elyse, heute 14, nach Perth zu ziehen. "Mit Anfang 20 reiste ich fünf Jahre herum und es war immer ein Wunsch von mir, nach Australien zu kommen. Also packten wir die Gelegenheit beim Schopf und wanderten aus. Es stellte sich als großer Segen heraus."

Doch Holliday ist auch heute noch erfolgreich - allerdings als selbst ernannter "Wellness-Pionier". Mit seinem Geschäftspartner Michael Henderson organisiert er mehrere Happenings, wo er zum Beispiel mit tausenden von Menschen bei Sonnenuntergang ins Meer springt. "Wenn wir einmal wieder aus dem Meer kommen, holen wir uns einen Kaffee und unterhalten uns. Wir wärmen uns auf und es geschehen tolle Konversationen. Ich glaube, das wird die Welt verändern", schwärmt Holliday abschließend.

Lesen Sie auch: Rentnerin (86) verliert alles - weil sie jahrelang zu viel gespart hat.

jp

Diese Selfmade-Milliardäre waren mal arm – ihre Geschichten lassen Sie staunen

Guy Laliberté liebt das Spiel mit dem Feuer - im wahrsten Sinne des Wortes. Der Kanadier war früher Feuerschlucker und Zirkusdarsteller. Aus einem Abenteuer heraus fuhr er mit einer Truppe ohne Rückflugticket nach Las Vegas. Dort gründeten sie "Cirque du Soleil". Heute ist er der CEO des Entertainment-Unternehmens und soll ein geschätztes Vermögen von 1,19 Milliarden Dollar besitzen.
Als Kind wuchs er in einem Armenviertel auf, heute ist er CEO der wohl bekanntesten Coffeeshop-Kette der Welt: Howard Schultz. Er hat Starbucks zu dem gemacht, was es heute ist - unter ihm wurden weltweit 16.000 Filialen geöffnet. Zahl steigend. Der Erfolg kam, als er nach seinem Studium das erste Café der Kette übernahm, als es noch in Kinderschuhen steckte. Aktuelles Vermögen: 2,8 Milliarden Dollar.
Sie ist wohl Amerikas bekannteste und beliebteste TV-Talkmasterin aller Zeiten: Oprah Winfrey. Ihre Vermögen wird auf 2,8 Milliarden Euro geschätzt. Doch das war nicht immer so. Sie wurde in eine arme Familie in Mississippi geboren, konnte jedoch ein Stipendium an der Tennessee State University ergattern. Dort wurde sie mit 19 Jahren die erste afro-amerikanische TV-Korrespondentin. Anschließend zog sie nach Chicago, um für eine Morgen-Talkshow zu arbeiten. Der Rest ist Geschichte.
3,3 Milliarden Dollar: So viel soll John Paul deJoria sein Eigen nennen. Wenige kennen seinen richtigen Namen, dafür aber umso mehr den seiner Friseursalon-Kette, Paul Mitchell. Vor seinem Durchbruch lebte er in seinem Auto und ging hausieren, um seine Produkte zu verkaufen.
Diese Selfmade-Milliardäre waren mal arm – ihre Geschichten lassen Sie staunen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare