"Ich fühle mich verarscht"

Deutsche Rentner fürchten um Erspartes - Betriebsrente von Millionen Menschen betroffen

+
Viele Rentner fühlen sich aufgrund der Doppelverbeitragung um ihr Geld betrogen.

Wer sich fürs Alter absichern möchte, zahlt oftmals zusätzlich in eine betriebliche Rentenversicherung ein. Doch viele Deutsche erleben jetzt ihr blaues Wunder.

Viele Rentner fühlen sich gerade vom Staat betrogen: Bundesweit sind es mehrere Millionen, die jahrelang brav in die betriebliche Altersversorgung eingezahlt haben. Jeden Monat floss ein Teil ihres Gehalts in die Direktversicherung. Doch jetzt, wo die Auszahlung ihrer Ansprüche ansteht, erleben viele gerade ihr blaues Wunder. Der Grund dafür: Sie sollen nochmal Krankenkassenbeiträge abführen.

Rentner sauer: "Haben uns über den Tisch gezogen"

"Ich fühle mich regelrecht verarscht. Es ist keine Ungerechtigkeit, sondern eine hinterhältige Tücke und List. Die haben uns über den Tisch gezogen, die Gesetzgeber", sagt Karin Bergs, ehemalige Siemens-Angestellte im Interview mit dem BR.

Sie engagiert sich nun mit weiteren "Geschädigten" in einem Verein, darunter auch Paul Pinter, ein ehemaliger Vertriebsangestellter: "Ich habe eine Hochrechnung von 15.000 Euro an Leistungsminderung von meiner Altersversorgung. Dann komm ich auf plus minus null raus. Ich hab unterm Strich Geld angelegt und hab keins dazugewonnen", erklärt er wütend.

Video: So viele Rentner leben im Ausland

2004 beschloss damals die rot-grüne Bundesregierung, die Krankenkassen grundlegend zu sanieren - zum Leidwesen der Rentner. Diese zahlten in Direktversicherungen, betriebliche Altersversorgung oder Pensionsfonds ein, in der Hoffnung, im Alter neben der gesetzlichen Rentenversicherung zusätzlich abgesichert zu sein.

Auch interessant: Rentnerin (86) verliert alles - weil sie jahrelang zu viel gespart hat.

Rentner wütend: 19 Prozent der Betriebsrente gehen verloren

Doch seitdem müssen sie bei der Auszahlung ihrer Ansprüche Krankenkassenbeiträge im Sinne der Doppelverbeitragung abführen. Das heißt konkret: den Arbeitgeber- und Arbeitnehmeranteil. Damit gehen rund 19 Prozent der Gesamtsumme verloren!

Erfahren Sie hier: Rentner blechen 33 Milliarden Euro an Steuern - und müssen noch nebenbei arbeiten.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn wollte den Betriebsrentlern nun zumindest die Arbeitgeberanteile ersparen und somit die Abgaben halbieren. Doch Bundeskanzlerin Angela Merkel verwies darauf, dass keine Finanzen für die Maßnahme eingeplant seien.

Auch tragisch: "Lieber esse ich eine Woche lang trocken Brot": Rentnerin lebt von 200 Euro im Monat.

Nun kämpft der Verein für Direktversicherungsgeschädigte, dem auch Bergs und Pinter angehören, dass die Doppelverbeitragung bei Betriebsrenten wieder ganz abgeschafft wird - wenn nicht für sie, dann zumindest für die nächste Generation.

Ihre Meinung ist gefragt!

Lesen Sie auch: Rente nach Nordkorea: In diese Länder wandern deutsche Senioren am liebsten aus.

jp

Günstige Paradiese: Wer hier lebt, muss nie wieder arbeiten gehen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare