1. come-on.de
  2. Leben
  3. Geld

Hamburgerin bringt Glaskaraffe zu „Bares für Rares“ mit – Mini-Fehler wird ihr zum Verhängnis

Erstellt:

Von: Anne Hund

Kommentare

Immer für eine Überraschung gut: "Bares für Rares" mit Moderator Horst Lichter.
Immer für eine Überraschung gut: "Bares für Rares" mit Moderator Horst Lichter. © dpa/Henning Kaiser

Wer hätte so etwas bei diesem Schatz aus dem 19. Jahrhundert vermutet? Was der Besitzerin einer schönen Glaskaraffe in der ZDF-Show „Bares für Rares“ widerfahren ist.

Eine Altenpflegerin aus Hamburg hat eine hübsche Karaffe zum Verkauf mitgebracht – bei „Bares für Rares“ erlebte sie jedoch eine Enttäuschung. Das ist passiert: Bei der russischen Glaskaraffe hoffte die Hamburgerin auf 1.500 Euro. Die verspielte Emaille-Malerei auf dem Gefäß dürfte gewiss vielen Zuschauern gefallen haben, die Karaffe eignet sich auch als perfektes Dekostück.

„Bares für Rares“: Karaffe bei Expertise auf höchstens 1.000 Euro geschätzt

Doch schon bei der Expertise von Albert Maier kam heraus, dass die Karaffe nur etwa 800 bis 1.000 Euro wert sei. Dabei handelt es sich hier um einen Schatz aus dem 19. Jahrhundert, der für Sammler „sehr interessant“ sei. Die Hamburgerin versuchte ihr Glück in der Sendung dennoch. Man weiß ja nie, ob die „Bares für Rares“-Händler überraschend mehr Geld bieten als erwartet.

Lesen Sie zudem: Billige Eierbecher vom Flohmarkt erzielen bei „Bares für Rares“ unglaublichen Gewinn

„Bares für Rares“-Händler entdeckt kleinen Fehler – das führt zu Preisverlust

Die russische Glaskaraffe bei „Bares für Rares“
Die russische Glaskaraffe bei „Bares für Rares“ © ZDF (Screenshot)

Doch im Händlerraum bemerkte Wolfgang Pauritsch – anders als zuvor Experte Albert Maier – bei der Karaffe einen Mini-Fehler. Nämlich, dass die Emaille-Malerei nicht ganz korrekt aufgetragen, sondern ein Stück abgebrochen und das Glas an der Stelle mit einem Aufsatz verschönert worden sei.

„Bares für Rares“: Preis wegen Mini-Fehler deutlich niedriger als erwartet

400 Euro seien realistisch, meinte TV-Händler Pauritsch – hätte sie nicht diesen Fehler, könnten es seiner Ansicht nach 1.000 Euro sein. Am Ende bekam sein Kollege Christian Vechtel den Zuschlag. Für 450 Euro. Gewiss enttäuschend für die Hamburgerin, die die Glaskaraffe dennoch zu diesem Preis verkaufte. (ahu) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Redaktionsnetzwerks

Lesen Sie zudem: „Bares für Rares“: Flohmarkt-Fundstück erzielt unfassbar hohen Gewinn

Quelle: ZDF;

Das Spiel zur Trödelshow

Ein Tipp, nicht nur Flohmarkt-Fans: Beim Spiel zur beliebten ZDF-Trödel-Show „Bares für Rares“ (werblicher Link) kann jeder seltene Fundstücke schätzen lassen und am Ende als Gewinner dastehen. Wie in der Sendung kennt der Verkäufer den Wert der Rarität und bekommt Unterstützung von den Experten.

Auch interessant: Schlümpfe und Co.: Ü-Eier-Figuren von damals besonders wertvoll - haben Sie auch noch welche

Dieser Artikel enthält Affiliate-Links.

Auch interessant

Kommentare