"Habe so etwas noch nicht gesehen"

"Bares für Rares": Für dieses extravagante Unikat greift ein Händler tief in die Tasche

Eine außergewöhnliche Rarität brachte Andreas Nachtsheim in die Trödel-Show. Nicht nur Horst Lichter ist begeistert, auch die Händler wollen es unbedingt haben.

Neun Jahre lag das Goldarmband in einem dunklen Tresor, bevor sich Andreas Nachtsheim entschied, es in der Trödel-Show "Bares für Rares" zu verkaufen. Und hat damit alles richtig gemacht. Denn es handelte sich um ein außergewöhnliches Einzelstück, dass nicht nur Moderator Horst Lichter und Schmuck-Expertin Wendela Horz verzückte.

Ein einzigartiges Schmuckstück aus den 70er Jahren verschlägt allen die Sprache

"Das sieht sehr außergewöhnlich aus. Ich habe so etwas noch nicht gesehen und ich habe schon viel gesehen", sagte Lichter. Das extravagante Unikat hatte die Tante von Nachtsheim bei einem Juwelier in Auftrag gegeben und erinnert mit seinem Design an "Häuserfassaden aus den 70er Jahren", so Expertin Horz. Als diese den geschätzten Verkaufspreis nannte, war Nachtsheim völlig überrascht.

Händler überbieten sich im Sekundentakt

Denn für das einmalige Goldarmband wollte er 1.000 Euro haben, aber damit lag er weit daneben. Denn allein der Materialwert lag deutlich über seiner Forderung. Das Gold selbst sei schon 1.500 Euro wert und weil das Schmuckstück so außergewöhnlich ist, schätzte die Expertin den Preis auf 2.000 bis 2.200 Euro.

Auch interessant: "Bares für Rares": Diese Rarität bringt Horst Lichter völlig aus der Fassung.

Als Nachtsehim mit seinem Unikat vor die Händler tritt, sind diese ganz begeistern. Vor allem Kunsthändlerin Elisabeth Nüdling ist ganz hin und weg. "Mein Herz geht auf", verriet Nüdling ihr großes Interesse an dem Goldarmband. Aber sie ist nicht die einzige, die sich dafür interessiert.

"Das kann teuer werden", heißt es immer wieder aus dem Kreis der Händler. Das zeigt auch Händler Julian Schmitz-Avila, der mit 1.500 Euro anfängt. In wenigen Sekunden überbieten sich die Händler gegenseitig und sind bei 2.000 Euro angelangt. Aber da war noch nicht Schluss.

"Jetzt wird es getragen und hat ein neues Leben"

Erst bei 2.250 Euro ist nur noch Elisabeth Nüdling im Geschäft, aber erst bei 2.300 Euro gibt Nachtsheim den Zuschlag und verkauft das Erbstück an die Kunsthändlerin. Diese freut sich riesig darüber, dass Goldarmband kaufen zu dürfen.

Auch Nachtsheim ist glücklich: "Ich weiß jetzt, dass das Armband raus aus dem Tresor kommt. Jetzt wird es getragen und hat ein neues Leben."

Erfahren Sie hier: "Bares für Rares": Peinlich - hier verschätzt sich Horst Lichter total.

Sehen Sie auch im Video: Das passiert, wenn man Gold isst

anb/showheroes

Euro, Dollar oder Yen: Das sind die Währungen weltweit

Rubriklistenbild: © Youttube / ZDF

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare