Kurios

Bankautomat gibt kein Geld mehr - dann entdecken Mitarbeiter schockiert, warum

+
Über eine Million Rupien sollen zerstört worden sein.

Als ein Bankautomat der Filiale plötzlich kein Geld mehr ausspucken will, forschen die Mitarbeiter nach. Und finden schließlich die kuriose bis verstörende Ursache.

Mehr als 15.000 Euro – das ist der Schaden, den eine einzelne Ratte im Nordosten Indiens angerichtet hat. Das gefräßige Nagetier soll im Distrikt Tinsukia in einer Bankfiliale ihr Unwesen getrieben haben und zahlreiche Geldscheine (im Wert von mehreren hundert Rupien) gefressen haben.

Kurios: Als ein Mann aus dem Kreis Lüneburg Geld am Automaten abheben wollte, musste er feststellen, dass sein Konto bei der Sparkasse gesperrt ist. Der Grund ist völlig grotesk.

Ratte schlüpft in Bankautomat - und frisst Geldscheine im Wert von mehr als 15.000 Euro

Mitarbeiter entdeckten die Ratte, als sich Kunden beschwert hatten, dass der Geldautomat keine Banknoten mehr ausgeben würde. Als die Bankangestellten schließlich den Automaten öffneten, fanden sie die Ratte, tot und inmitten vieler zerstörter Geldscheine. Das erklärte jetzt ein Bank-Sprecher.

Auch interessant: Ekel-Alarm in "Bares für Rares": Diese Rarität widert die Händler mächtig an.

Es wird vermutet, dass die Ratte durch eine Kabelöffnung in den Automaten geschlüpft sei. Allerdings gebe es keine Anhaltspunkte, dass noch andere Tiere oder gar Kriminelle in den Vorfall involviert gewesen seien, schließt der Sprecher.

Lesen Sie auch: Mache ich mich mit bekritzelten Euroscheinen schon strafbar?

jp

Euro, Dollar oder Yen: Das sind die Währungen weltweit

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare