Bericht

Teppich am Aldi-Eingang mit besonderer Funktion - was die Stoffmatte angeblich wirklich kann

Der graue Teppich vor dem Eingang von Aldi-Filialen ist scheinbar mehr als ein Schmutzfänger: Er hat einem Bericht zufolge eine besondere Funktion.

Wer öfter bei Aldi* einkauft, hat in der ein oder anderen Filiale vielleicht ja schon mal den grauen Teppich am Eingang bemerkt. Die Stoffmatte ist allerdings ziemlich unscheinbar. Doch dieser Schein trügt, denn der Teppich hat offenbar eine besondere Funktion. Der Bodenbelag besteht nämlich aus Rillen, wie das Portal Chip.de berichtet, mit denen eine eventuell aktivierte Wegfahrsperre des Einkaufswagens gelöst werden könne, sobald der Kunde den Einkaufswagen über den Belag fahre.

Lesen Sie zudem: Rossmann und Co.: Warum sind die Preise je nach Filiale manchmal unterschiedlich?

Bericht: Aldi-Teppich kann Wegfahrsperre entriegeln

Das System bei den Einkaufswagen sei ausgeklügelt. „Direkt an der Straßengrenze zwischen Aldi-Gelände und Gehweg befinden sich etliche Magnetstreifen. Rollen Kunden nun mit dem Wagen über diese Streifen, aktiviert sich die Wegfahrsperre“, berichtet das Portal. Sobald Kunden das Gelände verlassen würden, setze die Sperre ein. Der Einkaufswagen lasse sich dann nur mit viel Mühe weiterschieben.

Lesen Sie zudem: Klopapier jetzt out? Diese Produkte sind heiß begehrt im dritten Lockdown

Kunden bringen Einkaufswagen zurück - inklusive Wegfahrsperre

In einzelnen Fällen ließen Aldi-Besucher den Einkaufswagen dann einfach stehen. Manche würden ihn jedoch auch brav zurückbringen – inklusive Wegfahrsperre. Den problematischen Wagen könnten dann wiederum andere Kunden beim Einkaufen zufällig erwischen. Der Teppich, der am Eingang vieler Filialen gelegt worden sei, könnte in solchen Fällen helfen, weil die kleinen Magnetrillen die Sperre entriegeln könnten.

Lesen Sie zudem: Keine Münze parat? Vermeintlicher Trick für Einkaufswagen – Sorge bei Discounter

Wenn das einmal nicht funktioniere, können sich betroffene Kunden immer noch an die Kasse wenden, wie es in dem Bericht weiter heißt. Mitarbeiter könnten dann weiterhelfen und den Einkaufswagen entriegeln.

(ahu)*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant: Ständig zu wenig Geld? Nicht mit dieser Rechen-Formel!

Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Wer ständig zu viel für sein Handy zahlt, sollte dringend den Tarif wechseln. So können Sie je nach Anbieter im Monat bis zu 25 Euro sparen.
Wer sich regelmäßig zuhause vorkocht, anstatt sich mittags was vom Bäcker zu holen oder in der Kantine zu essen, kann bis zu 100 Euro im Monat einsparen.
Viele zahlen eine Menge Geld für Fitnessstudios - doch gehen kaum hin, besonders nicht in den Sommermonaten. Kostenlose Fitness-Apps sind oftmals genauso gut - und Sie sparen sich pro Monat 50 bis 80 Euro.
Wer regelmäßig mit dem Rad anstatt mit dem Auto in die Arbeit fährt, muss weniger Benzin zahlen. Dadurch bleibt Ihnen Ende des Monats viel Geld übrig - bis zu 200 Euro mehr.
Mit diesen sieben Tipps sparen Sie im Alltag viel Geld

Rubriklistenbild: © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare