Verbesserung für viele Beschäftigte

Bis 2022: Mindestlohn soll über die Marke von 10 Euro steigen - wer davon profitiert

Zum 1. Januar 2019 wurde der Mindestlohn auf 9,19 Euro erhöht - und zum 1. Januar 2020 und auf die jetzigen 9,35 Euro.
+
Zum 1. Januar 2019 wurde der Mindestlohn auf 9,19 Euro erhöht - und zum 1. Januar 2020 und auf die jetzigen 9,35 Euro.

Seit gut fünf Jahren gilt der Mindestlohn. In der Corona-Krise steht nun fest: Die Lohnuntergrenze soll weiter herauf - aber zeitlich gestreckt und zunächst vorsichtig

  • Der gesetzliche Mindestlohn soll bis Mitte 2022 über die Marke von 10 Euro steigen.
  • Allerdings soll das zunächst nur in kleineren Schritten geschehen.
  • Das hat die zuständige Kommission in einem Beschluss empfohlen.

Mindestlohn soll schrittweise auf über 10 Euro steigen

Der gesetzliche Mindestlohn in Deutschland soll bis zum 1. Juli 2022 in vier Stufen von derzeit 9,35 Euro auf 10,45 Euro steigen. Das teilte einem Bericht von "Tagesschau.de" (Stand: 30. Juni) zufolge die zuständige Kommission in Berlin mit. Dem Gremium gehören Vertreter von Gewerkschaften, Arbeitgebern und Wissenschaft an. Die Empfehlung war, wie mehrere Nachrichtenagenturen berichteten, einstimmig. Die Bundesregierung müsse die künftige Höhe des Mindestlohns noch per Verordnung umsetzen, berichtete die Tagesschau zudem. Sie richte sich dabei in der Regel nach dem Vorschlag der Kommission.

Konkret solle der Mindestlohn laut der Empfehlung zunächst zum 1. Januar 2021 auf 9,50 Euro steigen", berichtete "Tagesschau.de". "Zum 1. Juli 2021 solle eine zweite Anhebung auf 9,60 Euro folgen, zum 1. Januar 2022 eine dritte auf 9,82 Euro. Die vierte Stufe sieht zum 1. Juli 2022 eine Anhebung auf 10,45 Euro vor."

Lesen Sie hier: Ab dem 1. Juli gilt eine niedrigere Mehrwertsteuer

Gesetzlicher Mindestlohn in Deutschland seit gut fünf Jahren

Eingeführt worden war der gesetzliche Mindestlohn zum 1. Januar 2015 mit einem Betrag von 8,50 Euro brutto pro Stunde. Zuletzt hatte es eine Anhebung in zwei Stufen gegeben: auf 9,19 Euro zum 1. Januar 2019* und auf die jetzigen 9,35 Euro zum 1. Januar 2020.

Nach mehreren "Boomjahren" sei die Mindestlohn-Empfehlung auch mit Blick auf den wirtschaftlichen Einbruch wegen der Corona-Pandemie mit Spannung erwartet worden, so der Nachrichtensender.

Der gesetzliche Mindestlohn gilt demnach für alle volljährigen Arbeitnehmer - außer für Langzeitarbeitslose nach einer Arbeitsaufnahme in den ersten sechs Monaten. "Auch für Azubis, Menschen mit Pflichtpraktikum oder Praktika unter drei Monaten gilt er nicht", erklärt die "Tagesschau". Daneben gibt es in mehreren Branchen tarifliche Mindestlöhne, die über der Lohnuntergrenze liegen. (ahu) *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Zentral-Redaktionsnetzwerks

Mindestlohn soll bis 2022 auf 10,45 Euro steigen

Auch interessant: Weg für die Grundrente ist frei: Was Sie darüber wissen sollten

Millionäre verraten: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Tipp Nummer Eins: Wer reich sein will, muss hart arbeiten - daran geht kein Weg vorbei. Doch das allein reicht nicht. Sie müssen auch klug taktieren und darauf bedacht sein, es zu vermehren. Doch im Angestelltenverhältnis wird ihnen das kaum glücken, meint Selfmade-Millionär Steve Siebold. Am besten gelingt es, wenn Sie sich selbstständig machen - und viele verschiedene Geldquellen auftun.
Tipp Nummer Zwei: Wer zudem viel arbeitet und fest spart, vergisst eine weitere wichtige Komponente: das Geld auch klug zu investieren. Es bringt nichts ihr sauer Verdientes zu horten - Sie müssen auch etwas wagen und Ihr Geld in Aktien oder andere lukrative Investments anlegen. So können Sie ganz nebenbei bequem Ihr Geld für sich arbeiten lassen - und am Ende noch mehr sparen.
Wer eine Gehaltserhöhung erhält oder die Karriereleiter aufsteigt, kommt schnell in Versuchung, auch seinen Lebensstil nach oben zu schrauben. Doch genau das führt dazu, dass Sie niemals reich werden. "Ich habe mir meine erste Luxusuhr oder mein erstes Luxusauto erst dann zugelegt, als sich meine Geschäfte und Investments als sichere Einkommensquellen herausstellten", sagt auch der Selfmade-Millionär Grant Cardone. Wer stattdessen sparsam lebt, obwohl er mehr Geld hat, der kann in Fünf-Jahres-Schritten sein Vermögen exponentiell vervielfachen.
Tipp Nummer Vier: Wer keine Risiken eingeht, der wird auch nicht Millionär. Selbstständig arbeiten, Geld investieren und ein unerschütterlicher Glaube an sich selbst - für viele hört sich das anstrengend an. Doch wer Millionär werden möchte, muss sich auch in unsichere und unbequeme Gewässer wagen, um seinen Traum verwirklichen zu können. Wer erfolgreich sein möchte, muss seine Ängste überwinden und - wohl kalkulierte - Wagnisse eingehen, sagt auch US-Investmentgröße Warren Buffett. Das sei das Geheimrezept: Eine Prise Abenteuer und gleichzeitig langfristiges Vorausschauen.
Millionäre verraten: Mit diesen fünf Tipps werden Sie reich

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare