Alles für die Klicks

Warzone: Haben Streamer leichtere Gegner? Fan macht Experiment

CoD Warzone Motorrad Dirt Bike Sprung Quad Gefecht
+
Warzone: Durch den Bug ist das Dirt Bike effektiv gegen Fahrzeuge

In Warzone gibt es nahezu unendlich viele Streamer. Die großen Stars scheinen oft nur gute Spiele zu haben. Ein Fan untersuchte deshalb deren Games genauer.

Santa Monica, Kalifornien – In Warzone* reißen sich die Streamer um das beste Gameplay, den spektakulärsten Kill und die meisten Klicks. Ein Clickbait-Titel jagt den nächsten. Wer einmal in den Algorithmus abgetaucht ist, wird mit Titeln wie „MOST INSANE GAMEPLAY EVER“ quasi überflutet. Man gebe ein buntes Thumbnail inklusive aufgeregtem Gesicht des oder der Protagonist:in dazu und fertig ist das „Sensations-Video“. Ein Spieler hat nun allerdings untersucht ob Call of Duty*-Streamer vielleicht absichtlich leichtere Lobbys bekommen, um mehr aufregenden Content zu produzieren.
ingame.de* erklärt, ob Streamer wirklich leichtere Lobbies in Warzone bekommen.

Dass Influencer beizeiten unverhältnismäßig viel Geld verdienen, ist allgemein bekannt. Auch, dass für Klicks jedes Video als das beste und spektakulärste verkauft wird, ist längst nichts neues. Sobald ein Streamer* mehr als 20 Kills in einer Runde Warzone gemacht hat, wird es als Highlight auf YouTube hochgeladen. Kein Wunder, es sieht ja auch beeindruckend aus. Manche Fans sind allerdings skeptisch ob der Frequenz, in der das von statten geht. *ingame.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare