Gut zu wissen

"Pokémon Schwert & Schild": Der schnellste Weg, Pokédollar zu verdienen

Keine Pokédollar in "Pokémon Schwert & Schild" kann viele Spieler zum Weinen bringen.
+
Keine Pokédollar in "Pokémon Schwert & Schild" kann viele Spieler zum Weinen bringen.

Wer in "Pokémon Schwert & Schild" alles kaufen will, braucht ordentlich Kohle, doch Pokédollar zu verdienen, ist ein langer Weg. Es gibt allerdings eine kleine Abkürzung.

In früheren "Pokémon"-Spielen war es nicht immer nötig, lange für Pokédollar - die Ingame-Währung von "Pokémon" - zu arbeiten. Der Grund: Es gab bislang einfach nicht so viele Gegenstände zu kaufen. Mit "Pokémon Schwert & Schild" hat sich das geändert. Wer alle Klamotten und Technische Maschinen kaufen will, braucht mehrere Millionen Pokédollar.

Das weiß auch Entwickler Game Freak und hat die Pokéjobs eingeführt. Diese rechnen sich allerdings für viele Poké-Trainer in "Pokémon Schwert & Schild" nicht immer. Der Kosten-Nutzen-Faktor ist einfach zu gering. Aber es gibt zwei Möglichkeiten, schnell zu Pokédollar zu kommen.

"Pokémon Schwert & Schild": Pokédollar mit Gigadynamax-Mauzi farmen

Die erste Variante funktioniert mit Gigadynamax-Mauzi. Dafür müssen Spieler von "Pokémon Schwert & Schild" folgende Punkte erfüllen:

  • Gigadynamax-Mauzi auf Level 65
  • Mauzi mit einem normalen Angriffstyp
  • Die Hauptstory abgeschlossen haben
  • Ein Münzamulett oder Glücksrauch besitzen

Ebenfalls spannend: "Pokémon Schwert & Schild" - Nutzloser Trainer ärgert die Spieler.

Um Gigadynamax-Mauzi zu bekommen, müssen Spieler "Pokémon Schwert & Schild" bis zum 15. Januar 2020 kaufen und das Spiel einmal mit dem Internet verbinden. Nach der Wahl des Starter-Pokémons erhalten Spieler ein Mystery-Geschenk. In diesem versteckt sich das Mauzi mit dem Gigadynamax-Potential.

Das Münzamulett finden Spieler in "Pokémon Schwert & Schild" im Engine-Ortsrand hinter dem Schild am Eingang der Galar-Mine Nummer 2. Wer sein Amulett bereits verkauft hat, kann auch einfach Glücksrauch für 11.000 Pokédollar in Hulbury kaufen. Dieses müssen Spieler bei ihrem Gigadynamax-Mauzi ausrüsten.

Anschließend geht es ins Wyndon-Stadion zum Wettbewerb. Dort müssen Trainer den Angriff "Giga-Münzregen" nutzen. Dieser verwirrt nicht nur den Gegner, sondern bringt auch Pokédollar ein. Nach einem erfolgreichen Kampf erhalten Trainer in "Pokémon Schwert & Schild" rund 90.000 Pokédollar. Nach Abschluss des Turniers kommt somit eine stattliche Summe zusammen.

"Pokémon Schwert & Schild": Geld farmen in der Wild Area

Für "Pokémon Schwert & Schild"-Spieler, die die Hauptstory noch nicht abgeschlossen haben, lohnt es sich, die Wild Area abzugrasen. Dafür ist auch weniger Vorbereitung nötig als bei der Gigadynamax-Mauzi-Variante. In der Wild Area verstecken sich überall glitzernde Stellen. Dort finden sich Gegenstände, die sich für viele Pokédollar verkaufen lassen.

Auch interessant: Monsterjagd und "Dragon Ball" - Diese Games versprechen einen heißen Januar.

anb

Vom Triple-A-Titel bis zur Indie-Perle: Das sind die Spiele des Jahres 2019

Mehr lesen: "Pokémon Schwert & Schild" - Streamer beweist, dass Karpador doch nicht nutzlos ist.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare