YouTuber beziehen Stellung

MontanaBlack: Das sagen Gronkh, Staiy und Tanzverbot zum Ban auf Twitch

MontanaBlack: Das sagen Gronkh, Staiy und Tanzverbot zum Ban auf Twitch
+
MontanaBlack: Das sagen Gronkh, Staiy und Tanzverbot zum Ban auf Twitch

Auf Twitter ist durch MontanaBlack ein riesiger Shitstorm aufgetreten. Dieser entstand durch seine grenzwertigen Aktionen gegenüber Frauen auf Malta. Daher kassierte er einen Ban. Nun äußerten sich mehrere YouTuber.

San Ġiljan, Malta – Momentan befindet sich der größte deutsche Twitch-Streamer* MontanaBlack* im Urlaub auf Malta. Obwohl er sich im Urlaub befindet, versuchte der Streamer* durch Reallife-Livestreams seine Zuschauer weiterhin zu unterhalten. Jedoch leistete er sich mehrere Ausrutscher und Ekelaktionen gegenüber Frauen. Da diese Aktionen gegen die Twitch-Richtlinien verstoßen, wurde er nun mit einem längeren Ban auf Twitch bestraft. Auch mehrere YouTuber namen zu den Vergehen von Marcel Eris, wie der Streamer bürgerlich heißt, Stellung.

Einen anderen Blickwinkel auf die Situation hatte unter anderem Tanzverbot. Der YouTuber findet es falsch, Menschen, aufgrund einer Situation direkt als „schlecht“ abzustempeln. Für ihn begehen Menschen nun mal Fehler, aber deswegen sollte man diejenigen nicht sofort in eine Kategorie von Mensch packen. Hinter einem Menschen würde nämlich noch viel stecken, als in einem Moment dargestellt werden kann.

Bei Ingame.de* kann man nachlesen, wie Gronkh, Staiy und Tanzverbot auf den Ban von MontanaBlack reagieren*. *ingame.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare