Kopf an Kopf mit der Formel 1-Legende

"GRID": Fernando Alonso im Interview – "Will nicht gegen mich selbst verlieren!"

+
Fernando Alonso im Interview: Das sagt er zum neuen GRID.

F1-Weltmeister Fernando Alonso arbeitet zusammen mit Codemasters am neuen Rennspiel "GRID". Im Interview zeigt er mächtig Respekt vor seinem digitalen Ich.

Zweifacher Weltmeister fährt jetzt digital an die Spitze. Fernando Alonso gilt als absolute Legende der Formel 1 und ging seinerzeit als jüngster und erster spanischer Weltmeister in die Geschichte des Sports ein. Inzwischen tritt der sympathische Asturier nicht mehr in der Königsklasse an, sondern hat mit der Langstreckenweltmeisterschaft (WEC) eine neue Herausforderung gefunden. 

Fernando Alonso im Interview: Weltmeister zeigt Respekt vor seinem digitalen Ich

Doch auch abseits der Strecke sucht er ständig nach ungewöhnlichen Erfahrungen und hat sich deshalb Codemasters angeschlossen, um dem britischen Rennspiel-Entwickler mit seiner langjährigen Motorsport-Erfahrung zur Hand zu gehen. Sein Projekt: "GRID", die rasante Mischung aus Simulation und Arcade-Racer. Dabei soll er dem Team vor allem mit seiner Kenntnis von Fahrer-Profilen und Fahrphysik weiterhelfen, um am Ende ein Videospiel zu erschaffen, das selbst die Ansprüche zweifacher F1-Weltmeister erfüllen kann.

Pünktlich zum Release des ambitionierten Projektes am 11. Oktober hat sich Ingame.de den zweifachen F1-Weltmeister geschnappt und ihn im Interview zu seiner Zusammenarbeit mit Codemasters befragt. Außerdem stand seine eigene Rolle im Fokus, denn in "GRID" wird man gegen Fernando Alonso höchstpersönlich antreten können. Schließlich stand natürlich noch die Frage im Raum: Wie sieht das perfekte Auto eines Rennfahrers aus? Und selbstverständlich gab der Rennsport-Profi auch darauf eine Antwort.

Mehr erfahren: "Fortnite" - Nach Tfue Entgleisung auf Twitter - Ninja feuert zurück.

Fernando Alonso: Rennfahrer par Excellence

Fernando Alonso Diaz ist ein spanischer Rennfahrer, der im Zeitraum von 2000 bis 2010 für Renault in der Formel 1 an den Start ging und mit zwei Weltmeisterschaften in Folge zum Superstar der Szene aufstieg. Bis 2018 stand der inzwischen 38-Jährige unter anderem bei Ferrari und McLaren unter Vertrag, bevor er zum Ende der Saison seinen Rücktritt ankündigte.

Mittlerweile ist der in Oviedo geborene Asturier unter die erfolgreichen Langstrecken-Piloten gegangen und konnte sich dieses Jahr an der Seite von Sébastian Buemi und Kazuki Nakajima den Gesamtsieg in der WEC erringen und dabei sogar das prestigeträchtige 24-Stunden-Rennen von Le Mans für sich entscheiden. Aktuell nimmt Fernando Alonso im Toyota-Hilux an der Rallye Marokko teil, die noch bis zum 09. Oktober andauert.

"GRID": Rennspiel-Reboot der alten Schule

Arcade-Racing findet zurück zu den Wurzeln. Mit "GRID" erscheint am 11. Oktober 2019 ein Reboot der beliebten Rennspiel-Serie von Codemasters. Doch die Neuauflage hat gigantische Fußstapfen zu füllen. "Race Driver: Grid" schlug 2008 bei Racing-Fans aus aller Welt ein wie eine Bombe und gilt als Blaupause für den brandneuen Ableger. Damit ist "GRID" der mittlerweile vierte Teil der Reihe.

"GRID" siedelt sich irgendwo zwischen Arcade-Racer und Rennsimulation an und setzt den Fokus vor allem auf die Fahrer-KI. Rund 400 verschiedene Persönlichkeiten soll das Spiel beinhalten, von passiv bis aggressiv. Außerdem findet nun das Nemesis-System Einzug auf die Strecke, das auf diesen verschiedenen Fahrertypen aufbaut. In der Praxis sollen daraus erbitterte Feindschaften entstehen, die ein ganzes Rennen lang anhalten und sogar darüber hinaus für Spannung sorgen.

In der Vorschau zum 2019er "GRID" zeigte sich Ingame.de optimistisch und lobte vor allem die neuen Rivalitäten und den Umfang des Rennspiels.

Auch interessant: PS5-Release - Wird sich der Termin nun verzögern? Insider sind nervös.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare