Ubisoft

"Ghost Recon Breakpoint" ab 26. März kostenlos spielbar - Preload schon möglich

Für wenige Tage erlaubt Ubisoft, "Ghost Recon Breakpoint" kostenlos zu spielen.
+
Für wenige Tage erlaubt Ubisoft, "Ghost Recon Breakpoint" kostenlos zu spielen.

Nach "Assassin's Creed" startet Ubisoft das nächste kostenlose Wochenende. Das Videospiel "Ghost Recon Breakpoint" ist bis zum 30. März gratis spielbar.

  • Ubisoft erlaubt für einige Tage, "Ghost Recon Breakpoint" kostenlos zu spielen.
  • Spieler brauchen dafür einen eigenen Uplay-Account.
  • Auch andere Publisher verschenken Spiele bzw. erlauben kostenloses Spielen.

In Zeiten von Corona bieten immer mehr Publisher einen Teil ihrer Videospiele kostenlos an. Während Square Enix zuletzt "Tomb Raidwer (2013)" verschenkt* hat, erlaubt Ubisoft ab 26. März 2020 Spielern seinen Taktik-Shooter "Ghost Recon Breakpoint" für einige Tage gratis zu spielen.

"Ghost Recon Breakpoint" kostenlos spielen: So geht's

Bereits seit dem 23. März können Spieler "Ghost Recon Breakpoint" über Uplay vorab herunterladen. Freigeschaltet wird das Spiel aber erst am 26. März um 10 Uhr deutscher Zeit. Die kostenlose Probezeit endet am 30. März um 17 Uhr. Während dieser Zeit kann auch das neueste Update ausprobiert werden. Seit dem 24. März gibt es die zweite Episode von "Ghost Recon Breakpoint". Um den Shooter zu Spielen, brauchen Nutzer einen Uplay-Account. Im Launcher von Ubisoft kann das Spiel dann für das kostenlose Wochenende aktiviert werden.

Die neue Erweiterung soll laut Ubisoft Inhalte mit einer Spieldauer von über sieben Stunden enthalten. "Ghost Recon Breabpoint Episode 2" bietet demnach acht neue Story-Missionen und zehn exklusive "Splinter Cell"-Belohnungen. Eine Einschränkung gibt es aber. Nur die erste Mission ist kostenlos für alle Spieler. Wer die weiteren Missionen erledigen will, muss Geld dafür zahlen.

"Ghost Recon Breakpoint Episode 2" führt außerdem zwei neue Klassen ein - Ingenieur und Echelon. Auch neue Karten und weitere Features in Ghost War sind in dem Update enthalten.

Ebenfalls spannend: "Anno 1800: Paläste der Macht" - Neue Ministerien bringen spannende Neuerungen.

Publisher und Entwickler bieten Spiele kostenlos an

Bereits vom 19. bis 23. März veranstaltete Ubisoft ein Gratis-Wochenende für "Assassin's Creed: Odyssey"*. Nutzer konnten das Action-Adventure in dieser Zeit komplett spielen - ausgenommen die DLCs. Spielstände konnten übernommen werden, wenn nach der kostenlose Probephase das Spiel gekauft wurde.

Auf Steam gab es bis zum 25. März 2020 das Manager-Spiel "Football Manager 2020" für einige Tage kostenlos* zum Spielen. Im Epic Games Store wurden die beiden Games "Watch Dogs" und "The Stanley Parable" bis zum 26. März verschenkt*. Die beiden letzten Spiele dürfen die Gamer auch nach Ablauf der Zeit behalten - anders als bei "Ghost Recon Breakpoint".

Auch interessant: "Animal Crossing: New Horizons" - Das sind die Bewohner zum Start.

anb

"Cyberpunk 2077", "Doom Eternal" und "Half-Life": Diese Spielekracher erscheinen 2020

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare