Mit 15 zum Selfmade-Millionär

"Fortnite"-WM: 16-Jähriger hat ausgesorgt, weil er gut in einem Videospiel ist

+
Die "Fortnite"Weltmeisterschaft hat seinen Sieger gefunden.

Die Fortnite Weltmeisterschaft in New York ist mit 100 Millionen Dollar eines der höchst dotierten E-Sport-Events der Welt. Viele der Spieler gingen als Millionäre nach Hause. Aber es gab auch Verlierer.

Wer vor 1990 geboren wurde, der hat sich sein Taschengeld vermutlich wie die Meisten mit Zeitungsaustragen oder ähnlichen Jobs für Schüler und Jugendliche verdient. Heutzutage sind die Verdienstmöglichkeiten für Teenager um ein vielfaches höher. Die Preisgelder bei Videospiel-Weltmeisterschaften machen es möglich.

100 Millionen Dollar für eine Freizeitbeschäftigung?

Videospiele sind für die Generation Z (die 1997 bis 2012 Geborenen) nicht einfach nur eine Freizeitbeschäftigung. Viele betreiben das kompetitive Spielen an Konsolen oder PCs als Sport. Dabei stehen die Preisgelder vielen Sportarten wie Fußball oder Tennis in nichts nach.

Lesen Sie auch: "Fortnite" feiert zweiten Geburtstag und verteilt legendäre Geschenke.

100 Millionen Dollar an Preisgeld hat sich der Publisher Epic Games die "Fortnite"-Weltmeisterschaft kosten lassen. So geht ein 16-jähriger Finalist mit mehr als zwei Millionen Euro nach Hause. Wie soll ein so junger Mensch später einen natürlichen Bezug zu Geld bekommen? Auf ingame.de* werden die Licht- und Schattenseiten des Videospiel-Sports genauer beleuchtet.

*ingame.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerkes der Ippen-Digital-Zentralredaktion

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare