Battle Royale

"Fortnite": Spieler können Bewegung des Sturms vorhersehen

Bei "Fortnite" zieht ein Sturm über die Karte und nur die sicheren Zonen bieten Schutz.
+
Bei "Fortnite" zieht ein Sturm über die Karte und nur die sicheren Zonen bieten Schutz.

Das Besondere an Battle-Royale-Spielen ist, dass sich die Karte immer weiter verkleinert. Wer erahnen kann, wo die nächste sichere Zone ist, hat einen immensen Vorteil.

"Fortnite" ist eines der beliebtesten Battle-Royale-Spiele und Fans versuchen alles, um am Ende einer Partie ganz oben zu stehen. Die einen trainieren täglich, die anderen tüfteln an Taktiken und suchen nach Möglichkeiten, das Spiel zu lesen.

"Fortnite": Sichere Zonen lassen sich vorhersagen

Eine neue Methode in "Fortnite" ist momentan, die Bewegung des Sturms und die nächste sichere Zone vorherzusagen – mit Erfolg offenbar. Dazu muss man wissen, dass die Spielwelt nach einer bestimmten Zeit verkleinert wird. Spieler, die außerhalb einer sicheren Zone sind, werden vom sogenannten Sturm eingeholt. Dieser fügt großen Schaden zu und tötet immer wieder zahlreiche Spieler.

Wer also in "Fortnite" weiß, wohin die nächste sichere Zone zieht, hat einen Vorteil gegenüber allen anderen Spielern. Auf Reddit erklärt der "Fortnite"-Spieler Menumber1, wie sich der Sturm und die Zone voraussagen lassen. Befindet sich zum Start einer "Fortnite"-Partie die erste Zone am Rande einer Map, sei die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass sich die Zone auf den Kartenrand zubewege und nicht ins Landesinnere verlegt werde.

Ebenfalls spannend: "Fortnite"-Update 11.31 erlaubt private Spiele mit eigenen Regeln.

"Fortnite"-Spieler bevorzugen Controller auch am PC

Ein anderer Reddit-Nutzer mit dem Namen GullibleFool hat die Theorie getestet und kam zu einem eindeutigen Ergebnis. In 41 von 43 Fällen hätte sich die Zone entsprechend der Menumber1-Vorhersage verhalten. "Fortnite"-Entwickler Epic Games hat sich bisher nicht dazu geäußert.

Wer sich die Tipps zum Zonenverhalten zu Herzen nimmt, muss sich künftig weniger vor den herannahenden Stürmen in "Fortnite" fürchten und hat gute Chancen auf den Sieg. Wer sich noch einen Vorteil verschaffen will, sollte mit dem Gamepad spielen – auch am PC.

Entgegen der üblichen Annahme, dass die Maussteuerung bei Shootern besser beim Zielen ist, sind die Zielhilfen für den Controller in "Fortnite" der Maus deutlich überlegen. Auch der Waffenrückstoß soll beim Spielen mit dem Gampad viel geringer sein.

Auch interessant: Playstation 5 - Sony enttäuscht Fans auf der CES 2020.

anb

"Cyberpunk 2077", "Doom Eternal" und "Half-Life": Diese Spielekracher erscheinen 2020

So heiß ersehnt war wohl kaum ein anderes Spiel in der Geschichte: "Cyberpunk 2077" von den "The Witcher"-Machern CD Projekt Red. Im April 2020 ist es endlich soweit und die Fans können in Night City eintauchen. An ihrer Seite steht jemand ganz besonderes: Johnny Silverhand, gespielt und gesprochen von Keanu Reeves.
Fünf Jahre nach den Ereignissen von "The Last of Us", schlüpfen Spieler in "The Last of Us Part 2" wieder in die Rolle von Ellie. Mittlerweile haben sich Ellie und Joel in Jackson, Wymoning niedergelassen. Doch ein Unglück reißt Ellie aus der Idylle.
2016 schaffte Bethesda mit dem Remake von "Doom" einen Neustart der Serie. Im März 2020 geht der Doomguy in "Doom Eternal" wieder auf Dämonenjagd. Die Kreaturen des Bösens haben die Erde überrannt und nur der Doomguy kann die Welt noch retten.
Schon 23 Jahre hat "Final Fantasy VII" auf dem Buckel. Zeit für ein Remake dachte sich Entwickler Square Enix. Fans des RPGs können in verbesserter Grafik nochmal die packende Story von "Final Fantasy VII" erleben.
"Cyberpunk 2077", "Doom Eternal" und "Half-Life": Diese Spielekracher erscheinen 2020

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare