Aufbauspiel

"Factorio" erhält nach acht Jahren endlich ein Release-Datum

+
"Factorio" ist grafisch kein Meisterwerk, aber das Spielprinzip gleicht das aus.

Die Entwicklungszeit empfinden selbst die Macher des Spiels als viel zu lang, doch die Zeit haben sie gebraucht. Fans müssen aber lange auf Version 1.0 warten.

Es ist fertig, wenn es fertig ist: Immer öfter nehmen sich Entwickler die nötige Zeit, um ihre Spiele in einem ordentlichen Zustand auf den Markt zu bringen. So macht es CD Projekt Red mit seinem "Cyberpunk 29077" und so machen es auch die Entwickler von "Factorio".

"Factorio" erscheint im September 2020

Offenbar haben die tschechischen Entwickler von Wube Software jetzt diesen Punkt für ihr komplexes Aufbauspiel erreicht. "Wir sind der Meinung, dass die Entwicklung von Factorio viel zu lange dauert", beginnen die Macher von "Factorio" die Ankündigung eines Erscheinungsdatums.

Am 25. September 2020 ist es so weit und Version 1.0 von "Factorio" soll erscheinen. Rund acht Jahre dauert die Entwicklung des Spiels bereits. Eine Crowdfunding-Kampagne machte im Jahr 2013 viele Spieler auf "Factorio" aufmerksam.

Seitdem ist das Spiel im Early Access erhältlich und hat eine große Fangemeinde um sich gescharrt. Dass das Spiel bereits gut gespielt werden kann, zeigen die zahlreichen positiven Reviews auf Steam. Über 45.000 Bewertungen kann "Factorio" vorweisen und davon sind fast alle positiv.

Ebenfalls spannend: Cowboys, Tiere und neues von Kojima - Diese Spiele erscheinen im November.

"Factorio" 1.0 stellt nicht das Ende dar

Auch die Entwickler sind vom aktuellen Stand des Spiels überzeugt. Sie schreiben in einem Blogpost: "Wir waren der Meinung, dass das Spiel jetzt ziemlich ausgefeilt ist, und wenn wir einfach den Knopf drücken würden, um Version 1.0 zu veröffentlichen, wäre es keine Katastrophe. Aus unserer Sicht wäre vieles noch nicht fertig, aber aus der Sicht eines neuen Spielers sind die Dinge, an denen wir jetzt arbeiten, hauptsächlich Kleinigkeiten."

Die Veröffentlichung von "Factorio" Version 1.0 stelle nicht das Ende der Entwicklungsarbeit dar, heißt es vonseiten Wube Software. Man wolle weiter machen, gönne sich aber nach dem Release eine kleine Pause, um sich Gedanken über die Zukunft von Factorio zu machen. Eigentlich sollte Version 1.0 von "Factorio bereits im Sommer 2018 erscheinen. Die Entwickler waren aber noch nicht zufrieden mit dem Spiel.

Hier lesen: "Anno 1800": Erste Infos zum Koop-Modus - Ist der Start schon bald?

Was ist "Factorio"?

Bei "Factorio" übernimmt der Spieler die Rolle eines Menschen, der durch ein Unglück auf einem fremden Planeten strandet. Ziel des Spiels ist es, einen Satelliten ins All zu schießen, um gerettet zu werden. Dafür müssen aber Rohstoffe erschlossen und abgebaut werden. Grob gesagt eine Wirtschaftssimulation.

Aus diesen wiederum müssen Einzelteile für Maschinen und Fabriken hergestellt werden. Dafür werden die Ressourcen per Fließband zu den entsprechenden Fabriken befördert. Mit der Zeit werden immer komplexere Maschinen produziert – inklusive Rakete und Satellit.

Mit der Zeit wird das Transport- und Produktionsnetzwerk immer komplexer und Spieler müssen genau planen, wo Rohstoffe erschlossen und Fabriken positioniert werden. Erschwert wird der Fortschritt durch Aliens, die sich aufgrund der vom Spieler verursachten Umweltverschmutzung weiterentwickeln und angreifen.

Durch eine umfangreiche Modkompatibilität können Spieler "Factorio" an ihre Bedürfnisse anpassen. So lassen sich neue Produktionswege einbauen oder die feindlichgesinnten Aliens deaktivieren.

Auch interessant: "Football Manager 2020" im Test - Der perfekte Job für Trainer mit "Vision".

anb

Vom Triple-A-Titel bis zur Indie-Perle: Das sind die Spiele des Jahres 2019

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare