Hideo Kojima

Diese drei Tipps erleichtern den Einstieg in "Death Stranding"

+
"Death Stranding" ist für viele Spieler eine Herausforderung.

Zuerst die Story oder doch lieber Nebenmissionen und wohin mit den Paketen? Wir verraten, worauf sich Neulinge in "Death Stranding" fokussieren sollten.

Auf dieses Spiel haben viele Gamer dieses Jahr gewartet: "Death Stranding" von Entwicklerlegende Hideo Kojima. Damit der Start ins Game nicht zum Frust wird, haben wir drei Tipps gesammelt, die den Einstieg in Kojimas neuestes Werk erleichtern.

"Death Stranding": Zuerst die Hauptstory und dann die Nebenmissionen

Offiziell geht es in "Death Stranding" um Sam Porter Bridges in der nahen Zukunft. Die Erde wurde von einer mysteriösen Explosion erschüttert. Eine Folge sind eine Reihe übernatürlicher Ereignisse, die als der "Gestrandete Tod" bezeichnet werden. Wesen aus einer anderen Welt bedrohen die Menschheit und Hauptcharakter Bridges muss sie vor dem Aussterben bewahren. Dargestellt wird Bridges von "The Walking Dead"-Star Norman Reedus.

Ein Hauptbestandteil von "Death Stranding" ist die Paketlieferung über schwieriges Terrain. Für eine erfolgreiche Lieferung gibt es Updates, um das Transportieren zu erleichtern und jeder Außenposten bietet zusätzliche Liefermissionen an. Es ist verlockend diese anzunehmen und sich weitere Missionen zu vereinfachen.

Doch das sollten Spieler besser nicht machen. Im Verlauf der Hauptstory bekommt Sam eine bessere und schnellere Möglichkeit Pakete auszuliefern. Erst wenn Spieler diesen Punkt erreicht haben, lohnt es sich auch die vielen Nebenaufgaben zu erledigen.

Ebenfalls spannend: Cowboys, Tiere und neues von Kojima: Diese Spiele erscheinen im November.

"Death Stranding" wird leichter, wenn Spieler online sind

Das neue Spiel von Kojima ist ein Singleplayer-Spiel mit Multiplayer-Elementen. Klar, kann "Death Stranding" komplett offline gespielt werden, aber wer so spielt, erschwert sich das Game. Denn Spieler können in "Death Stranding" Bauwerke und Leitern nutzen, die andere Gamer in ihrem Spiel errichtet oder zurückgelassen haben.

Dies hat auch eine Auswirkung auf die Vorbereitung von längeren Trips durch die zerstörten USA. Denn man muss nicht drei Leitern und zig Seile mitnehmen. In der Regel hat bereits ein anderer Spieler den gleichen Weg gewählt und eine Brücke über einen Fluss gebaut oder eine Leiter an eine Klippe gestellt.

Hier lesen: "Death Stranding" - Neuer Trailer stiftet noch mehr Verwirrung und spoilert die Story.

"Death Stranding": Richtig packen, will gelernt sein

Wie schon gesagt, geht es in "Death Stranding" viel darum, Güter von einem Ort zum anderen zu bringen. Da Sam Porter Bridges natürlich nicht nur für ein Paket den beschwerlichen Weg auf sich nimmt. Bridges transportiert teilweise ganze Türme an Paketen und diese sollten Spieler besser richtig stapeln.

Ansonsten schwankt die Hauptfigur durch die Gegend, als hätte sie zu viel getrunken. Die Spielphysik beachtet, wo Pakete angebracht werden und wie schwer sie sind. Wer also das schwerste Paket nach oben packt, hat keinen Spaß beim Ausliefern.

Insgesamt werden die Güter in vier Gewichtsklassen eingeteilt: klein, mittel, groß und extragroß. In welche Kategorie ein Paket fällt, wird in der Beschreibung angezeigt oder wenn Sam sich das Paket in der Spielwelt anschaut.

Wer sich nicht die Mühe machen will, Stunden mit dem richtigen Packen zu verbringen, kann einfach die Dreieckstaste drücken - dadurch wird die Ladung automatisch sortiert. Das System packt schwere Pakete nach unten und kleine werden passend verstaut.

Auch interessant: "Fortnite"-Profi Jarvis lebenslang gesperrt - berühmter Streamer fordert Sonderbehandlung.

anb

Vom Triple-A-Titel bis zur Indie-Perle: Das sind die Spiele des Jahres 2019

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare