Freibetrag

Ferienjobber bekommen Lohnsteuer per Steuererklärung zurück

+
Ferienjobber sollten eine Steuererklärung machen, um zu viel gezahlte Steuern erstattet zu bekommen. Foto: Monika Skolimowska

Mit einem Ferienjob können Schüler und Studenten gutes Geld dazuverdienen. Über den Steuerabzug auf der Lohnabrechnung müssen sie sich keinen Kopf machen. Das Geld gibt es meist per Steuererklärung zurück.

Gelsenkirchen (dpa/tmn) - Mit einer Steuererklärung können sich Ferienjobber zu viel gezahlte Steuern in der Regel erstatten lassen. Aus dem Grund sollten Schüler und Studenten, die in den Ferien gearbeitet haben, ihre Steuererklärung im nächsten Jahr nicht vergessen.

Dies empfiehlt die Lohnsteuerhilfe für Arbeitnehmer in Gelsenkirchen. Keine Steuern zahlen muss, wer im Jahr 2018 weniger als den Gesamt-Freibetrag von 10.036 Euro verdient hat.

Darin enthalten sind der Grundfreibetrag von 9000 Euro, Werbungskosten in Höhe von 1000 Euro sowie ein Sonderausgabenpauschbetrag von 36 Euro. Theoretisch ließe sich auch noch eine Vorsorgepauschale hinzurechnen. Allerdings zahlen Schüler üblicherweise keine Beiträge in die Sozialversicherung ein. Auch bei Studenten bleiben die Krankenversicherungsbeiträge meist überschaubar.

Minijobs sind fast immer steuerfrei. Zumindest gilt das dann, wenn das Einkommen bei regelmäßiger Arbeit nicht über 450 Euro im Monat liegt oder wenn man im Jahr maximal 70 Arbeitstage beziehungsweise drei Monate arbeitet.

Wer die Abgabe seiner Steuererklärung vergessen hat, kann dies bis zu vier Jahre rückwirkend nachholen. Bis Ende des Jahres akzeptiert das Finanzamt also noch Erklärungen für 2014.

Minijob-Zentrale

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare