Anruf genügt

Telefonkonferenz als Videochat-Alternative

Audiokonferenz-Dienste schalten die Teilnehmer mit Festnetztelefonen oder Smartphones zusammen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn
+
Audiokonferenz-Dienste schalten die Teilnehmer mit Festnetztelefonen oder Smartphones zusammen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn

Videokonferenzen sind nett, aber bandbreitenhungrig - und haben oft Teilnehmerbegrenzungen. Doch es gibt Alternativen, für die man noch nicht einmal einen Rechner oder eine App braucht.

Berlin (dpa/tmn) - Mehr als miteinander sprechen ist nicht. Kein Bild, kein Video. Dafür sind Audiokonferenz-Dienste, die Teilnehmer mit Festnetztelefonen oder Smartphones zusammenschalten, verlässlich und weder an Orte noch an besondere Geräte oder Software gebunden.

Obendrein sind viele dieser Dienst auch noch gratis und mit unbegrenzt vielen Teilnehmern nutzbar.

Besonders interessant sind Anbieter, die solche Telefonkonferenzen kostenlos zum Einwählen über normale Festnetznummern abwickeln, berichtet das Telekommunikationsportal «Teltarif.de». Sie finanzieren sich aus Gebühren, die die verschiedenen Netzbetreiber beim Zusammenschalten der Konferenzteilnehmer untereinander abrechnen.

Für alle, die einen Festnetzanschluss oder einen Handyvertrag mit Telefonie-Flatrate haben, ist die Teilnahme an einer Konferenz mit keinen zusätzlichen Kosten verbunden, wenn der jeweilige Dienst die Einwahl über eine normale Ortsrufnummer realisiert. Dazu gehören den Experten zufolge etwa die Gratis-Dienste von Deutsche Telefonkonferenz, Meebl oder Globafy.

Bei diesen Anbietern kann man auch direkt loslegen, ohne Benutzerkonten anlegen zu müssen. Nur derjenige, der einen Konferenzraum eröffnet, gibt seine E-Mail-Adresse an, um alle für die Konferenzen notwendigen Informationen zu erhalten. Dieser Konferenzleiter kann dann auch ein Einladungstool nutzen, um wiederum andere per E-Mail einzuladen. Je nach Anbieter gibt es auch Online-Steuerungsmöglichkeiten für die Telefonkonferenzen.

Deutsche Telefonkonferenz

Meebl

Globafy

Teltarif.de-Bericht

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare