Wie alles begann

Diese neuen Details zur Story von Red Dead Redemption sind endlich bekannt

+
Auf der Gamescom 2018 in Köln war Red Dead Redemption von Rockstar Games leider nicht vertreten - dafür plaudern die Entwickler nun im Interview aus dem Nähkästchen.

Der Release von Red Dead Redemption 2 rückt immer näher und somit gab Rockstar Games nun weitere Details zur Story des Open-World-Western preis. Das erwartet Gamer.

Zeitlich liegt Red Dead Redemption 2 etwa zwölf Jahre vor dem ersten Teil der Reihe und dient somit als Prequel. Doch warum haben sich die Entwickler eigentlich dafür entschieden, die Handlung genau in diesen Zeitraum zu verlagern? Das gab Rockstar Games nun in einem Interview preis.

Rockstar Games enthüllt Details zur Story und beantwortet brennende Fragen

Vor kurzem standen Josh Bass, Art Director bei Rockstar San Diego, und Aaron Garbut, Art Director bei Rockstar North, dem Online-Portal Hollywood Reporter Rede und Antwort. Ersterer gab zu, dass Dutch van Linde einer der Hauptgründe dafür war, aus dem zweiten Teil ein Prequel zu machen.

Denn schon in Red Dead Redemption 1 sei der Outlaw "eine bedrohliche Präsenz gewesen". Sein Einfluss auf Geschehnisse war den Entwicklern eine Inspiration für das Setting und die Richtung, die Red Dead Redemption 2 einschlagen sollte: "Wir wollten alle mehr über ihn und die Gang wissen. Wie war es mit der Gang zu reiten? Was hat sie zu den Geschehnissen des ersten Spiels geführt? Was ist in der Zwischenzeit passiert?"

Red Dead Redemption 2: Welche Rolle spielen John Marston und Arthur Morgan?

Mit von der Partie ist auch wieder John Marston, der im ersten Teil der spielbare Charakter war. Dieses Mal ist er als junger Kerl zu sehen, der mit den Personen reitet, die er später jagt. Hauptfigur wird in Red Dead Redemption 2 allerdings Arthur Morgan sein, dem Dutch van Linde als seinem "Vollstrecker" am meisten vertraut - schließlich wurde dieser schon als kleiner Junge Teil der Gang und sieht diese als seine Familie. Aus seiner Sicht werden Spieler dabei zusehen, wie die Gang ihre besten Zeiten durchlebt und dann langsam auseinanderbricht, während sie dazu gezwungen ist, durch ganz Amerika zu flüchten.

"Unser Ziel war es, einen breiten Aspekt des amerikanischen Lebens im Jahr 1899 wiederzugeben, in dem eine sich schnell industrialisierende Nation ihre Augen auf die Bühne der Welt lenkt - und alles tun würde, um sich zu 'modernisieren'", erklärte Garbut.

Passend dazu: Rockstar enthüllt die Charaktere in Red Dead Redemption 2.

Darum gibt es nur einen spielbaren Charakter in Red Dead Redemption 2

Neben den Details zur Story sprachen Bass und Garbut auch über die Entscheidung, nur einen spielbaren Charakter einzuführen - im Gegensatz zu Grand Theft Auto V, in dem Spieler sich zwischen drei Charakteren entscheiden können:

"Bei einer bestimmten Figur zu bleiben, fühlte sich passender für die Struktur und Erzählweise eines Westerns an", meint Bass dazu. "Arthur lebt und kämpft an der Seite anderer Mitglieder der Van Linde-Gang und das ist eine Gruppe voller ausgearbeiteter Charaktere, die eine Beziehung untereinander und zu Arthur haben. Aber das ist Arthurs Geschichte und Spieler finden sich in seinen Schuhen wieder, wenn die Gang und er sich in dieser Welt, die sich so schnell verändert, zurechtfinden müssen. Wir glauben, dass die Leute es lieben werden, ein Teil dieser Bande zu sein."

Red Dead Redemption 2 erscheint am 26. Oktober 2018 für Xbox One und PS4.

Hier sehen Sie das offizielle Gameplay-Video von Red Dead Redemption 2

Lesen Sie hier: Red Dead Redemption 2-Demo brachte Zuschauer zum Einschlafen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare