1. come-on.de
  2. Leben
  3. Buchtipps

Dieter Hallervorden wollte nicht mehr leben: Biografie enthüllt Lebensgeheimnis

Erstellt:

Von: Sven Trautwein

Kommentare

Die neue Auflage seiner Biografie „Hallervorden. Ein Komiker macht Ernst“ enthüllt ein bisher unbekanntes Geheimnis im Leben von Dieter Hallervorden.

Am 13. Oktober ist die Neuauflage von Tim Pröses Biografie über Dieter Hallervorden erschienen. In dieser neuen Auflage spricht der Schauspieler, Kabarettist und Komiker über ein lang gehütetes Geheimnis, das ihn jahrelang beschäftigte. Vermehrt auftretende Selbstmordgedanken veranlassten Hallervorden dazu, sich in eine Klinik einweisen zu lassen, damit ihm geholfen werden konnte.

Tim Pröse „Hallervorden. Ein Komiker macht Ernst“: Das Buch

Cover zur Neuveröffentlichung von „Hallervorden“ von Tim Pröse
Tim Pröse „Hallervorden“ © Heyne

Dieter Hallervorden hat schon lange das »Didi«-Image abgelegt. In einem Alter, in dem andere längst in Rente sind, übernimmt er das Schlosspark Theater in Berlin und überrascht viele Millionen als preisgekrönter Charakterdarsteller in Sein letztes Rennen, Honig im Kopf oder Mein Freund, das Ekel. Nr.-1-Spiegel-Bestseller-Autor Tim Pröse ist beeindruckt von diesem Ausnahmekünstler und nähert sich in einer jahrelangen Spurensuche dem »wahren« Hallervorden. Zahlreiche Gespräche mit ihm, seiner Lebensgefährtin, seinem Sohn, Freunden und prominenten Weggefährten, ein Besuch auf der Privatinsel und einige gemeinsame Auftritte bringen einen oft sehr ernsten, empfindsamen und selbstkritischen Mann ans Licht und die Antwort auf eine der größten Fragen: Wie wird man einfach nur man selbst?

Heyne

Vor rund einem Jahr waren die Beschwerden so massiv geworden, dass sich seine Frau und sein bester Freund auf die Suche nach einer psychiatrischen Klinik machten. Für rund drei Wochen ließ sich Dieter Hallervorden einweisen. In einem Bericht der Stuttgarter Nachrichten über die Neuauflage des Buches heißt es, dass Hallervorden über einen Zeitraum von 30 Jahren ein Schlafmittel genommen habe, das ihn immer abhängiger und müder machte. Das Mittel, das man nicht länger als sechs Wochen am Stück nehmen sollte, hatte ihn in den Jahren krank gemacht, heißt es im Buch.

Dieter Hallervorden: „Ich dachte an Selbstmord“ – Seine Frau gab ihm Halt

Im Herbst 2021 gelang es ihm in einer Spezialklinik in Berlin-Charlottenburg, die Tabletten zum ersten Mal in seinem Leben abzusetzen. Durch bestimmte Atemtechniken und Meditieren sei es ihm gelungen, auch ohne die Medikamente in der Nacht zur Ruhe zu kommen. Seine Frau hatte ihm in den vorangegangenen Wochen den nötigen Halt gegeben. Gegenüber der Zeitschrift BUNTE äußerte sich Hallervorden mit den Worten „Ich sehe das Leben jetzt mehr als früher als ein einmaliges Geschenk“.

Derzeit seien bei dem 87-jährigen Künstler, so Pröse, die Beschwerden vergangen und die wieder aufgenommenen Theaterveranstaltungen für die kommenden Monate seien restlos ausverkauft. Auch die Auftritte für die Buchvorstellung seien sehr schnell ausverkauft gewesen.

Tim Pröse „Hallervorden. Ein Komiker macht Ernst“

Neuauflage 2022, Heyne, ISBN-13 978-3-453-60633-3

Preis: Taschenbuch 12 €, E-Book 9,99 €, 288 Seiten (abweichend vom Format) – Jetzt kaufen (werblicher Link)

Sie sind depressiv? Bei der Telefon-Seelsorge bekommen Sie rund um die Uhr Hilfe – an jedem Tag im Jahr: Rufen Sie 0800 1110111 oder 0800 1110222 an. Der Anruf ist kostenfrei. Ihre Telefonnummer wird nicht übertragen und Sie müssen Ihren Namen nicht sagen. Das Gespräch dauert so lange wie nötig.

Auch interessant

Kommentare