Kfz Kennzeichen

Was bedeutet das "X" im Nummernschild von Bundeswehr-Fahrzeugen?

+
Regelmäßig finden in Deutschland Nato-Übungen statt - hier in Dresden im Jahr 2016.

Das "X" im Kfz-Schild steht für die Zugehörigkeit zu einer Bundeswehr-Einheit, die eine ganz besondere Bedeutung für Deutschland hat.

Einen dunkelgrünen LKW oder sogar Panzer, dessen Nummernschild mit dem Buchstaben "X" beginnt - Hatten Sie auch schon mal einen vor sich? Und Sie konnten sich nicht erklären, was das bedeutet?

Dafür steht das "X" auf Kfz-Kennzeichen

Ab sofort wissen Sie es: Das "X" kennzeichnet Fahrzeuge der NATO. Das Kürzel steht für "North Atlantic Treaty Organization", was übersetzt soviel wie Nordatlantische Vertragsorganisation bedeutet. Die NATO ist das wichtigste sicherheitspolitische Bündnis der Welt mit 29 Mitgliedsstaaten. Diese haben sich dazu verpflichtet, sich im Fall eines Angriffs gegenseitig militärisch und politisch beizustehen.  

Wichtige Fakten rund um das "X"-Kennzeichen

Die Nummernschilder von Militär-Fahrzeugen beginnen in Deutschland immer mit dem Buchstaben "Y". Um Gefährte der NATO-Stützpunkte von diesen abzugrenzen, sind sie mit "X" gekennzeichnet. Darauf folgt eine vierstellige Zahl, zum Beispiel X-5966.

Die "X"-Sonderzeichen haben dieselbe Größe wie EU-Kennzeichen, nämlich maximal 520 Millimeter Länge auf 110 Millimeter Höhe. Auf der Plakette muss neben dem Buchstaben X und der vierstelligen Zahl auch das gültige Prüfsiegel der Haupt- und Abgasuntersuchung (HU/AU) geklebt sein, damit es am Verkehr teilnehmen darf.

Normale EU-Kennzeichen ziert am linken Rand das Sternenbanner der Europäischen Union mit der jeweiligen Staatenkennung - etwa "I" für Italien. Dieses Zeichen fehlt bei den "X"-Nummernschildern. Auch die Deutschland-Flagge, die auf den "Y"-Kennzeichen der Bundeswehrfahrzeuge abgebildet ist, fehlt bei NATO-Kennzeichen.

Das könnte Sie auch interessieren: TÜV - Wie oft muss ich mit meinem Auto zur Hauptuntersuchung?

Es muss nicht reflektieren

Im Gegensatz zu zivilen Nummernschildern müssen NATO-Kennzeichen - wie auch "Y"-Bundeswehrkennzeichen - nicht reflektieren. Das soll taktische Gründe haben: Der potentielle Feind kann das Fahrzeug so weniger gut erkennen.

Eine weitere Gemeinsamkeit mit den "Y"-Sonderzeichen: Das Zulassungssiegel der Militärkraftfahrtstelle der Bundeswehr. Das Siegel in Form eines Bundesadlers wird auf der Vorderseite eingebrannt und auf der Rückseite noch einmal eingestanzt.

Deutschland als NATO-Mitglied

In der Präambel des NATO-Nordatlantikvertrages sprechen sich die Mitglieder für Frieden, Demokratie, Freiheit und die Herrschaft des Rechts aus. Sie haben sich verpflichtet, ihre sicherheitspolitischen Aktivitäten zu bündeln, um Sicherheit und Wohlstand der Mitgliedsländer zu bewahren.

Deutschland ist seit 1955 NATO-Mitglied und beteiligt sich auch an teilweise umstrittenen Auslandseinsätzen. So ist die NATO beispielsweise seit 1999 im Kosovo im Einsatz, seit 2013 läuft die Operation "Active Fence" in der Türkei und seit 2001 die Operation "Active Endeavour" im Mittelmeer.

Mehr zum Thema Bundeswehr-Kennzeichen: Wofür steht das "Y" auf Bundeswehr-Kennzeichen wirklich? Wir erklären es Ihnen

Die irrsten Autofahrer der Welt

jg

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare