1. come-on.de
  2. Leben
  3. Auto

Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Martina Lippl

Kommentare

Auf dem Autosalon in Paris feiert ein ganz besonderes Showcar seine Weltpremiere: der Volkswagen I.D. Das Elektroauto soll ein ganz neues mobiles Zeitalter einläuten.

Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
1 / 16Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. fährt elektrisch, autonom und ist komplett vernetzt. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
2 / 16Das Showcar feiert auf dem Autosalon in Paris Weltpremiere von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
3 / 16Der VW I.D. ist 4,10 Meter lang (damit 15,5 Zentimeter kürzer als ein Golf), 1, 80 Meter breit und 1,53 Meter hoch. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
4 / 16Der Volkswagen I.D. stromert mit einer Leistung von 125 kW (170 PS) in die Zukunft. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
5 / 16Mit einer vollen Batterie soll der VW I.D. bis zu 600 Kilometer weit fahren können. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
6 / 16Noch ist der I.D. ein echtes Showcar. Doch 2020 soll das Modell auf den Markt rollen. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
7 / 16Der VW I.D. soll als erster Volkswagen auf Basis des neuen Modularen Elektrifizierungsbaukastens (MEB) auf den Markt kommen. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
8 / 16Im Modus „I.D. Pilot" fährt das kompakte E-Auto autonom. Dieser Modus wird aber erst ab 2025 aktiv. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
9 / 16Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
10 / 16Der Volkswagen I.D. hat einen Wendekreis von nur 9,9 Metern. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
11 / 16Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
12 / 16Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
13 / 16Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
14 / 16Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
15 / 16Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. © Volkswagen
Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D.
16 / 16Elektro-Auto von „übermorgen“: der Volkswagen I.D. © Volkswagen

Die Hoffnungen an den VW I.D. sind hoch. 2020 soll das Showcar als Serienversion auf dem Preisniveau eines gut ausgestatteten VW Golf an den Start. 

Der kompakte Stromer hat einen E-Motor mit 125 kW (170 PS) an Bord. Mit einer vollen Batterieladung kommt der VW I.D. laut Autohersteller sogar 600 Kilometer weit.

Der VW I.D. ist 4,10 Meter lang (damit 15,5 Zentimeter kürzer als ein Golf), 1, 80 Meter breit und 1,53 Meter hoch.

Für den Stromer gibt es keinen Autoschlüssel: Das Smartphone als „Digital Key" öffnet den Wagen starten. 

Der I.D. repräsentiert laut Volkswagen die Welt von „übermorgen". Schon „morgen" startet nach Ansicht des Autobauers der e-Golf der neuesten Generation mit einer emissionsfreien Reichweite von bis zu 300 Kilometern und neuer Gestensteuerung.

Auf dem „Mondial de l'Automobile 2016“ präsentieren vom 1. Oktober an etwa 230 Marken aus 19 Ländern auf mehr als 120 000 Quadratmetern Ausstellungsfläche.

Auch interessant

Kommentare