Rekordtief

Unfallstatistik 2019: Zahl der Verkehrstoten auf Tiefstand  - nur eine Gruppe mit alarmierenden Zahlen

Der Trend zu weniger schweren Verkehrsunfällen hat sich 2019 fortgesetzt. Für eine Gruppe von Radfahrern zeigt die Statistik allerdings eine besorgniserregende Entwicklung.

  • 2019 war das Jahr mit den wenigstens schweren Unfällen seit Beginn der Erfassung vor 60 Jahren.
  • Im Vergleich zu 2018 gab es 2019 6,6 Prozent weniger Verkehrstote
  • Die Zahlen gehen seit Jahrzehnten zurück

Wiesbaden - Noch nie seit Beginn der Statistik sind in Deutschland so wenige Menschen bei Unfällen im Straßenverkehr ums Leben gekommen wie im vergangenen Jahr. Die Zahl der Verkehrstoten sank um 6,6 Prozent auf 3059, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag in Wiesbaden unter Berufung auf vorläufige Zahlen mitteilte. Mit rund 384 000 Fällen wurden auch 3,0 Prozent weniger Menschen verletzt. 

Unfallstatistik: Seit Jahrzehnten immer weniger Verkehrstote

Zahl der Verkehrstoten sinkt seit Jahrzehnten - mit kleinen Ausreißern. Eine bundesweite Statistik wird seit 1953 geführt. 2018 war ein Anstieg auf 3275 im Vorjahresvergleich verzeichnet worden, Grund waren unter anderem mehr getötete Fahrradfahrer. Die Zahlen heizten die Diskussion um Tempolimits nochmals an. Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) erklärte bei Twitter, alles dafür tun zu wollen, die "Vision Zero" (null Verkehrstote) zu erreichen. Dies gelte insbesondere für Radfahrer. Der Vorsitzende des Bundestags-Verkehrsausschusses, Cem Özdemir (Grüne), forderte Schutz für alle Verkehrsteilnehmer. Dazu nötig seien Tempo 30 als Regelgeschwindigkeit in der Stadt, sichere Radwege sowie Zonen, in die kein Lastwagen ohne Abbiegeassistent fahren dürfe. Der VCD forderte zusätzlich Tempolimits auf Landstraßen von 80 und auf Autobahnen von 120 Stundenkilometern. Scheuer lehnt bislang ein Tempolimit* auf Autobahnen ab.

Unfallstatistik 2019: Stärkster Rückgang bei den Motorradfahrern

Die Polizei erfasste 2019 mit rund 2,7 Millionen erneut mehr Unfälle, der Anstieg betrug knapp zwei Prozent. Die Zahlen liegen für das Gesamtjahr vor, möglich seien aber noch einzelne Nachmeldungen der Polizei, sagte ein Sprecher des Bundesamts. Die seit vergangenem Sommer in vielen Städten umherflitzenden E-Scooter sind noch nicht extra ausgewiesen. 

Auch interessant: Zu rücksichtslos unterwegs? Der Streit um die E-Scooter

Wie die Tagesschau berichtet, werden die E-Scooter ab 2020 Teil der Statistik:

Den bisher vorliegenden detaillierteren Ergebnissen von Januar bis November 2019 zufolge gab es den stärksten Rückgang bei getöteten Fahrern von Motorrädern, Mopeds und Motorrollern - mit minus 15,1 Prozent. Auch weniger Fußgänger hatten tödliche Unfälle, die Zahl ging um knapp sieben Prozent zurück. Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen meldeten dem Bundesamt mehr Verkehrstote als im Vorjahr. Sonst sanken die Zahlen am stärksten in Bayern, Sachsen und Nordrhein-Westfalen. Gemessen an der Einwohnerzahl sei das Risiko, im Straßenverkehr zu sterben, in Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern am höchsten gewesen.

Unfallstatistik 2019: Besorgniserregende Zahlen bei den E-Bikes

Einen starken Anstieg verzeichnet die Statistik allerdings bei Unfällen von Pedelecs. Insgesamt starben bis einschließlich November 114 Fahrer solcher Räder mit elektrischer Unterstützung, dies entspricht einem Plus von 32,6 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Zahl der Schwerverletzten stieg um rund ein Fünftel auf 2452, wie das Bundesamt mitteilte. Es handele sich um die Fortsetzung einer Entwicklung, die bereits seit Jahren anhält, sagte der Unfallforscher Siegfried Brockmann vom Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft. Hintergrund sei, dass vor allem ältere Menschen die Räder nutzten, bei denen ein elektrischer Motor das Treten bis zu einer Geschwindigkeit von 25 Stundenkilometern unterstützt. Brockmann schlug vor, diese Höchstgrenze an die körperliche Leistung zu koppeln. Abhilfe würden zudem breitere und sicherere Radwege schaffen, auch im Bereich von Kreuzungen müssten Radfahrer besser geschützt werden, sagte der Experte. Die bisher angebotenen Sicherheitskurse für Senioren müssten attraktiver werden. Brockmann riet zudem dringend zum Tragen eines Helms. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) forderte eine grundlegende Umgestaltung der Innenstädte zugunsten des Radverkehrs.

Lesen Sie auch: Radler und Fußgänger im Straßenverkehr wenig geschützt

Wachsende Aggression auf Deutschlands Straßen

Arne Roller

*tz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital Redaktionsnetzwerkes

*Mit Material der dpa

Rubriklistenbild: © picture alliance / Frank Rumpenh

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare