Stress im Urlaub

Unfall gebaut mit dem Mietauto? Welchen Fehler Sie jetzt nicht machen sollten

+
Ein bekanntes Bild an Flughäfen: Die Autovermietungen in der Nähe sind meist gut besucht.

Für viele Reisende ist ein Mietauto im Urlaub Standard, um die Hot-Spots des Reiseziels abzufahren. Wenn es doch mal knallt, sollten Sie ein paar Dinge beachten.

Mit dem Auto entspannt die spektakuläre Küstenstraße Kroatiens entdecken oder Mallorca erkunden: Für viele Urlauber ist ein Mietwagen unabdingbar, um die Hot-Spots des Reiselandes abzufahren. Umso ärgerlicher, wenn es auf der langersehnten Reise dann plötzlich knallt und es zu einem Verkehrsunfall kommt. Auf was Sie jetzt achten sollten.

Mietauto in Griechenland: Feuerlöscher muss mit

Bereits bei der Übernahme des Wagens an der Mietstation sollten Reisende das Auto überprüfen und checken, ob es entsprechend ausgerüstet ist. Der Verbandskasten sollte vollständig gefüllt sein und ein funktionsfähiger Ersatzreifen, Warnwesten für alle Insassen, idealerweise auch ein Wagenheber und natürlich ein Warndreieck müssen mit an Bord sein.

Thorsten Lehmann, Geschäftsführer des Mietwagenunternehmens Sunny Cars, gibt Tipps rund um das Automieten im Ausland: Noch bevor die Reise losgeht, sollten sich Fahrer mit den Gepflogenheiten und Verkehrsregeln des Zielgebietes vertraut machen. So gilt bei den meisten unserer europäischen Nachbarn beispielsweise Lichtpflicht am Tag. Griechenland-Urlauber sollten wissen, dass das Mitführen eines Feuerlöschers obligatorisch ist.

Den Mietwagen ausreichend versichern 

Um unangenehme Überraschungen bei der Rückgabe eines Autos mit Unfallschaden zu vermeiden, sollten Reisende bereits bei der Buchung auf die Wahl eines umfangreichen Versicherungsschutzes achten. Das Leistungspaket sollte unbedingt einen Vollkaskoschutz mit Erstattung der Selbstbeteiligung enthalten - wichtig ist dabei, auch aufs Detail zu achten: Auch Schäden an Glas, Dach, Reifen, Unterboden (inkl. Ölwanne) und Kupplung sollten abgesichert sein.

Genauso wichtig ist die Haftpflichtdeckungssumme, diese sollte mindestens bei zwei Mio. Euro liegen. Diese gilt zusätzlich zu der landesüblichen Deckungssumme. Im Idealfall sind zudem eine Unfallversicherung (PAI) sowie die Erstattung der Abschleppkosten und der Unfallbearbeitungsgebühr Teil des Leistungsumfangs.

Ihr Hund ist mit von der Partie: Dürfen Tiere im Mietwagen mitfahren?

Es kommt zum Unfall: So verhalten Sie sich jetzt richtig

Der Schreck bei einem Unfall sitzt tief, daher gilt in erster Linie einmal, die Ruhe zu bewahren und nicht in Panik zu verfallen. Fahrer eines Mietwagens sollten bei einem Verkehrsunfall immer erst den Vermieter vor Ort kontaktieren. Dieser hilft weiter und informiert über die nächsten Schritte. Direkt nach dem Crash sichern die Beteiligten die Unfallstelle und rufen den Rettungsdienst, wenn es Verletzte gibt.

Übrigens: Die Notrufnummer 112 ist bei Handy-Nutzung europaweit gültig und verbindet mit der nächstlegenden Einsatzleitstelle.

Grundsätzlich sollte bei einem Unfall im Ausland auch immer die Polizei gerufen werden. Diese kommt bei einem Blechschaden allerdings nicht in jedem Land. Daher ist es für Fahrer eines Mietautos wichtig, sich Name des Polizisten und Uhrzeit des Telefonats zu notieren, um später nachweisen zu können, dass Kontakt mit der Polizei bestanden hat. Ist die Polizei vor Ort, sollten Reisende auf die Anfertigung eines Polizeiberichtes bestehen, denn ohne Schadensbericht sind sie im schlechtesten Fall selbst für die Begleichung des Schadens verantwortlich. Um Probleme vor Ort zu vermeiden, ist es ratsam einen internationalen Führerschein mit sich zu führen.

Erfahren Sie hier, wie Sie Auto-Pannen im Urlaub vermeiden.

Fotos und Unfallbericht nicht vergessen

Bereits am Unfallort gilt es, wichtige Formalitäten zu klären. Verunfallte Fahrer sollten alle Daten des Unfallgegners aufnehmen. Dazu gehören neben Namen und Adresse auch das Kennzeichen und die Informationen zur Haftpflichtversicherung. Es ist außerdem ratsam, einen europäischen Unfallbericht anzufertigen und sich diesen vom Fahrer des anderen Unfallwagens unterschreiben zu lassen. In Italien und Frankreich stehen übrigens alle Angaben zur Versicherung des Autos auf einer Plakette an der Windschutzscheibe des Wagens.

Außerdem ist es wichtig, Fotos von der Unfallstelle und den beteiligten Autos zu machen. Keinesfalls sollten Mietwagenfahrer Aussagen zur Schuldfrage treffen oder Dokumente unterzeichnen, die sie nicht verstehen. Es empfiehlt sich außerdem, die Personalien von Zeugen zu notieren.

Vor allem in heißen Urlaubsländern ein Problem: Darf ich einen Hund aus einem überhitzten Auto retten?

Mietwagenanbieter kontaktieren

Bei einem Mietwagenunfall im Ausland ist es besonders wichtig, immer den Flottenanbieter zu informieren und das beschädigte Fahrzeug erst nach Rücksprache mit dem Anbieter vor Ort abschleppen zu lassen. Die meisten Fahrzeuganbieter verfügen über einen 24-Stunden-Service, der in Notfällen erreichbar ist. Die Telefonnummer des lokalen Fahrzeuganbieters befindet sich entweder am Zündschlüssel, an der Windschutzscheibe oder aber im Mietvertrag.

Je nach Schadensumfang lässt der Anbieter vor Ort den Wagen austauschen und stellt den Reisenden ein Ersatzfahrzeug zur Verfügung. Sollte der Schaden am Auto nur geringfügig sein, können die Urlauber mit dem Auto ihre Reise fortsetzen und die verbleibende Ferienzeit genießen.

Das könnte Sie auch interessieren: Hat das Elektroauto ausgedient? Forscher finden Energiequelle, die alle anderen übertreffen soll.

Das Handy als Wegweiser: nützliche Apps für Autofahrer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare