Fahrverbote

Umweltzonen in Europa: So kämpfen andere Länder gegen dreckige Luft

+
Nicht nur in Deutschland wird der Verkehr mit Umweltzonen geregelt.

Umweltplakette, Notfallzone, City-Maut: Für saubere Luft gehen europäische Städte unterschiedliche Wege. Wir geben Ihnen einen umfassenden Überblick.

In Deutschland verhängen immer mehr Gerichte Fahrverbote für Großstädte. In Hamburg sind bereits zwei Straßen für Diesel gesperrt. In Aachen, Berlin, Bonn, Frankfurt, Köln, Mainz und Stuttgart droht älteren Diesel- und Benzin-Fahrzeugen 2019 der Ausschluss.

Aber wie gehen andere europäische Länder gegen schlechte Luft in Städten um? Der Mietwagenanbieter CarDelMar hat sich die Umwelt- und Verbotszonen in Europa angeschaut.

Umweltzonen in Belgien

Belgien versucht die Luft durch Low Emission Zones (LEZ) zu verbessern. Dabei müssen sich Autofahrer mit ihrem Wagen registrieren, um die Zonen befahren zu dürfen. Wer reinfahren darf, hängt von der Euro-Norm des Autos ab.

Dabei dürfen belgische Städte selbst die Regel für Fahrverbote einzelner Euro-Normen festlegen. Bisher haben nur Antwerpen und Brüssel eine aktive LEZ. Gent, Hasselt, Mechelen und Willebroek planen bereits die Einführung. Die Fahrverbote gelten auch für ausländische Fahrzeuge.

Fahrverbote in Deutschland: In diesen Städten dürfen Diesel nicht mehr fahren.

Wollen Sie eine der Umweltzonen befahren, müssen Sie Ihr Auto auf der jeweiligen Stadt-Website registrieren. Für nicht-zugelassene Fahrzeuge können Sie ein Umweltticket (Tagespass) für 35 Euro kaufen. Das Ticket ist für acht Tage pro Jahr gültig.

Überwacht werdend die LEZ mit intelligente Kameras, die Kennzeichen erfassen und mit einer Datenbank abgleichen können. Wer unerlaubt so eine Zone befährt, muss mit Bußgeldern zwischen 150 und 350 Euro rechnen.

Umweltzonen in Dänemark

In Dänemark gelten in Kopenhagen, Aalborg, Aarhus und Odense bereits Umweltzonen mit Fahrverboten. Diese dürfen von Diesel-Bussen und -Lkw über 3,5 Tonnen nur mit der Umweltplakette "EcoSticker" und mit mindestens Euro-Norm 4 befahren dürfen. Autos und Benziner sind davon nicht betroffen.

Die Umweltplakette gibt es in grün und rot. Die grüne Plakette erhalten Diesel-Busse und –Lkw mit Partikelfilter und mindestens Euro-4. Wer die Kriterien nicht erfüllt, kann eine temporäre Ausnahmegenehmigung beantragen – diese wird mit einer roten Plakette gekennzeichnet.

Die Dänen nehmen Verstöße gegen die Umweltzonen nicht auf die leichte Schulter. Bis zu 2.700 Euro Bußgelder drohen. Dabei kann nicht nur der Fahrer, sondern auch der Eigentümer des Busses bzw. Lkw bestraft werden. Wer sich weigert zu zahlen, dem kann das Fahrzeug beschlagnahmt werden.

Lesen Sie auch: Welche Abgasnorm hat mein Diesel? So finden Sie es heraus.

Umweltzonen in Frankreich

Gleich 33 Umweltzonen gibt es in Frankreich, die sich in drei Arten aufspalten:

  • ZCR (zone à circulation restreinte): dauerhaft begrenzter Verkehr
  • ZPA (zone de protection de l’air): temporär – wird nur während einer Luftverschmutzungsspitze aktiviert und gilt meist nur einige Tage lang
  • ZPAd (zone de protection de l’air départementale): temporär – komplettes Gebiet wird im Falle einer Luftverschmutzungsspitze zur Umweltzone

Befahren bzw. nicht befahren dürfen sie Fahrzeuge mit einer von sechs verschiedenen Plaketten. Diese werden nach Zulassung, Energieeffizienz und Emissionsmenge vergeben. Fahrverbote gelten für bestimmte Vignetten oder Fahrzeuge ohne Vignette. Die Verbote für Autos gelten in der Regel von Montag bis Freitag von 8 Uhr bis 20 Uhr.

Die Plakette können Sie nur online kaufen. Sie wird Ihnen innerhalb von 15 Tagen per Post nach Hause geschickt. Sie kostet einmalig 3,11 Euro zuzüglich Versandkosten. Wer ohne Plakette erwischt wird, muss 68 Euro (gilt für Pkw) zahlen. Die Bußgelder für Busse und Lkw liegen bei 135 Euro.

Auch interessant: Paris verbannt einmal im Monat (fast) alle Autos.

Umweltzonen in Großbritannien

Großbritannien hat bisher 13 Umweltzonen eingerichtet, die wie folgt aufgeteilt sind:

  • Low Emission Zones (LEZ): zwölf der 13 Umweltzonen sind LEZ. Fahrverbote gelten in der Regel für lokale Busse und Spezialfahrzeuge wie Pferdetransporter, Zementmixer etc.
  • Zero Emission Zone (ZEZ): Bisher nur in zwei Bezirken in London. Fahrverbote gelten für alle Fahrzeuge bis auf elektrische.
  • Ultra Low Emission Zones (ULEZ): Strengere Einfahrtsregelungen als LEZ. Mit der Zeit werden LEZ an die Standards von ULEZ angepasst.

Darüber hinaus gibt es in den Innenstädten von London und Durham jeweils eine Congestion Charge Zone mit City-Maut.

Die Fahrverbote gelten für bestimmte Euro-Normen. Diese lässt sich am Kennzeichen eines Fahrzeuges ablesen. Bevor eine Umweltzone befahren wird, muss das Fahrzeug angemeldet werden. Die Zonen gelten auch für ausländische Fahrzeuge. Pkw sind dabei nur von Ultra Low Emission Zones (ULEZ) betroffen.

Registrieren Sie Ihr Fahrzeug online bei der TFL. Erfüllt es nicht die LEZ-Bedingungen, können Sie u. U. eine Ausnahmeerlaubnis in Form eines Tagespasses erwerben – dieser kostet für LEZ allerdings ca. 114 bis 228 Euro pro Tag.

Die Fahrverbote werden mit Kameras kontrolliert. Diese erfassen die Kennzeichen von einfahrenden Autos und gleich sie mit einer Datenbank ab. Wer unrechtmäßig in eine Zone fährt muss bis zu 1.140 Euro Strafe zahlen.

Erfahren Sie hier, was sich 2019 für Autofahrer ändert.

Umweltzonen in Italien

In Italien gelten in mehreren Städten sogenannte "Zona a traffico limitato" (ZTL) und andere wiederum setzen auf eine City-Maut. Die Zonen und die Maut gelten je nach Fahrzeugtyp oder Euro-Norm – die Beschränkungen unterscheiden sich aber von Zone zu Zone.

Planen Sie also Ihre Reise nach Italien sorgfältig und gleichen Sie Ihr Fahrzeug mit den jeweiligen Beschränkungen ab. Wenn Ihr Auto diese nicht einhält, bleibt Ihnen die Zufahrt verwehrt. Hotelgäste können aber eine befristete Einfahrtsgenehmigung beantragen.

In Mailand, Bologna und Palermo benötigen Sie ein Mautticket. Dieses können Sie unter anderem an Kiosken und Geschäften vor Ort kaufen. Kontrolliert wird durch die örtliche Polizei und Kameras.

Lesen Sie hier, wie Sie Ihr Auto richtig abmelden.

Umweltzonen in den Niederlanden

Die Umweltzonen in den Niederlanden werden in den kommen Jahren zunehmen. Aktuell gibt es solche Sperrgebiete in 13 Regionen. Wer dort reinfahren darf, wird anhand der Euro-Norm bestimmt und kann am Kennzeichen abgelesen werden.

Es gibt Umweltzonen in Amsterdam, Den Haag, Rotterdam, Maastricht, Utrecht, Breda, Delft, Eindhoven, Hertogenbosch, Leiden, Tilburg, Rijswijk und Arnheim. Für welche Fahrzeuge die Fahrverbote gelten, ist unterschiedlich; grundsätzlich sind auch ausländische Fahrzeuge betroffen – meist dürfen aber nur Lkw nicht in die Zonen fahren.

Die örtliche Polizei kontrolliert, ob die Bestimmungen der Umweltzone eingehalten werden. Wer unrechtmäßig dort unterwegs ist oder auch parkt, bekommt Post von der Polizei.

Lesen Sie auch: Dafür steht das "E" auf Kennzeichen.

Umweltzonen in Österreich

In Österreich gelten Umweltzonen momentan nur für Lkw in den Regionen Wien, Niederösterreich, Oberösterreich, Steiermark, Tirol und Burgenland. In Zukunft sollen auch Pkw von den Verboten betroffen sein. Im Alpenland wird auf ein Umweltplaketten-System gesetzt. Sechs unterschiedliche Plaketten zeigen die jeweilige Euro-Norm an.

Wer ohne Plakette erwischt wird, muss mit Bußgelder bis zu 2.180 Euro rechnen. Zudem gibt es spezielle Tempo-Limits aufgrund hoher Schadstoffbelastung. Wer diese überschreitet, muss mit einem höheren Bußgeld rechnen als bei normalen Tempolimit-Verstößen.

Auch interessant: Wasserstoffautos - Ist Elektro gar nicht die Zukunft?

anb

Kuriose Blitzer-Bilder: Die verrücktesten Radarfotos

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare