Platt gemacht

Brummi macht "Panzer-Blitzer" platt - So viel kostet ihn das Kunststück

Eigentlich sollte der Blitzer jeglicher Form von Vandalismus standhalten. Aber einem Lkw war das mobile und sehr teure Gerät dann doch nicht gewachsen.

Die Jagd nach Rasern ist für Blitzer nicht ganz ohne Gefahren. Immer wieder kommt es zu Zerstörungen oder Diebstählen der Geschwindigkeitsmesser. Dieses Mal hat es einen modernen Blitzer in Hellendorf, Niedersachsen erwischt.

Kugelsicher, aber nicht Lkw-sicher

Wie die Polizeidirektion Hannover mitteilt, habe ein Lkw-Fahrer einen sogenannten LET-Blitzer (Laser Enforcement Trailer) überfahren und zerstört. Dabei sei ein Schaden von rund 125.000 Euro am Blitzer entstanden. Der Lkw sei hingegen nur leicht beschädigt worden.

Der LET-Blitzer soll laut Hersteller kugelsicher und vor Vandalen geschützt sein. Außerdem könne der Blitzer ohne Personaleinsatz genutzt werden. Praktisch: Er lässt sich einfach per Auto zum gewünschten Überwachungsplatz gezogen werden. Der Akku reiche für mehrere Tage.

Lesen Sie hier, wie ein Unbekannter einen Blitzer am helllichten Tag klaut.

Geschützt vor Diebstahl

Auch einfach klauen lasse sich der Blitzer nicht. Denn er soll vollständig absenkbar sein. Damit sind die Räder unter der Hülle versteckt. Zusätzlich soll ein Alarmsystem vor Diebstahl schützen. Dass so ein System aber auch wirklich schützt, ist nicht garantiert. All das hat auch seinen Preis: Pro Gerät werden zwischen 120.000 und 150.000 Euro fällig.

Auch in Hamburg kommt der LET-Blitzer zum Einsatz.

anb

Mit neuen Fotos: Kuriose Blitzer-Bilder - Die verrücktesten Radarfotos

Rubriklistenbild: © Twitter / Polizei Hannover

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare