Abschleppdienst muss kommen

Tesla Model X geht baden, weil Elektroauto laut Musk schwimmen können soll

Das Tesla Model X wird vom Sandstrand abgeschleppt.
+
Am Ende wird das festgesteckte Tesla Model X aus seiner misslichen Lage befreit und abgeschleppt.

Tesla-CEO Elon Musk beschwört, dass manche Elektroauto-Modelle seiner Firma sogar schwimmen können. Schon will es ein Besitzer mit seinem Model X ausprobieren.

Centerville Beach (Kalifornien) – Elon Musk (50) wird nicht müde, seine Stromer in den höchsten Tönen zu loben. Oftmals schießt er allerdings übers Ziel hinaus und verspricht Dinge, die seine Elektroautos nicht immer halten können. Vor ein paar Jahren schon hieß es etwa, dass das Tesla Model S kurzzeitig schwimmen könne. Ein engagierter Besitzer aus Kasachstan hat das gleich ausprobiert und seinen Wagen auf die Probe gestellt.

Erst kürzlich hat es ihm ein Model X am Centerville Beach im US-Bundesstaat Kalifornien nachgemacht und ist dabei im wahrsten Sinne des Wortes gestrandet. Auf Bildern, die von einem kanadischen E-Mobility-Portal namens „Drive Tesla“ auf Twitter gepostet worden sind, sieht es so aus, als ob der Besitzer auf einem Sandstrand feststeckt und die ankommenden Wellen über das E-Auto hinweg brechen.

Dazu steht scherzhaft über dem Post als direkte Nachricht an Elon Musk: „Du hast doch gesagt, dass das Model S für kurze Zeit schwimmen und zum Boot werden kann. Was ist mit dem Model X?“ Die Netzgemeinde spekuliert, warum der Tesla nicht geschwommen, sondern im Sand stecken geblieben ist.
Auf 24auto.de* lesen Sie die komplette Geschichte.
*24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare