Feuer und Flamme

Platter Reifen: Tesla kommt in die Werkstatt - wenig später steht er zweimal in Flammen

+
Aus noch nicht bekannten Gründen hat sich die Batterie eines Tesla Model S gleich zweimal entzündet. (Symbolbild)

Da staunten die Feuerwehrmänner nicht schlecht. Nachdem sie bereits den Tesla gelöscht haben, müssen sie Stunden später ein zweites Mal ausrücken.

Weil er einen Druckverlust in einem der Reifen feststellte, fuhr ein Mann mit seinem Tesla Model S zur Werkstatt. Als er auf die Reparatur wartete, hörte er ein zischendes Geräusch und traute seinen Augen nicht, was mit seinem Elektro-Auto passierte.

Drei Monate alter Tesla brennt zweimal

Wie der US-Fernsehsender KPIX CBS SF Bay Area berichtet, fuhr der Mann gegen 14 Uhr zu einer Werkstatt in Los Gatos, Kalifornien. Wenig später stand der drei Monate alte Tesla in Flammen und der Mann hielt mit seiner Handy-Kamera alles fest. Warum der Wagen brannte, ist nicht bekannt.

Die Feuerwehr befürchtete da bereits, dass sich die Batterien des Elektro-Autos nochmal entzünden könnten. Deshalb warteten sie sechs Stunden, bevor der Tesla Model S abgeschleppt wurde. Nur kurz danach fing das Fahrzeug auf seinem neuen Stellplatz wieder Feuer.

Nachdem das Auto wieder gelöscht war, stellte die Feuerwehr den Tesla unter Beobachtung. Ein drittes Mal wollten die Feuerwehrmänner nicht schon wieder ausrücken müssen, um die Tesla-Fackel zu löschen – mit Erfolg. Der Wagen ging nicht mehr in Flammen auf. Tesla will die Ursache des Batterie-Feuers untersuchen.

Video: Elon Musk lässt Teslas furzen

Lesen Sie auch: Polizei jagt Tesla über elf Kilometer - als Beamten ihn stoppen, sind sie geschockt.

anb

Auf diese Autos können Sie sich 2019 freuen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare