Auto statt Hi-Fi

Sony Car gegen Apple iCar: Hier fährt das Auto des PlayStation-Konzerns

Prototyp Sony Vision-S, fahrend
+
Als Prototyp weltweit unterwegs: der Sony Vision-S.

Mit Sony plant ein weiterer Tech-Gigant den Einstieg in die Autobranche. Der Prototyp Vision-S dreht mittlerweile weltweit seine Testrunden – doch geht er auch in Serie?

Tokio (Japan) – Neue Player setzen die etablierten Hersteller der Autobranche unter Druck. Das können flinke Start-ups sein, Zulieferer, aber auch große Elektronik-Konzerne. Das beste Beispiel dafür ist Apple – und wohl auch Sony, seit Jahrzehnten Apples Konkurrent im Bereich Unterhaltungselektronik, arbeitet an einem eigenen Auto. Der Vision-S präsentierte 2020 auf der Elektronik-Messe CES in Las Vegas technische Lösungen für das autonome Fahren ebenso wie für den Zeitvertreib der Auto-Insassen. In der vergangenen Zeit war Sony recht aktiv, zwei Exemplare des Elektroautos in aller Welt zu testen und zu optimieren. Außerdem tauchen Sonys Autos immer mal wieder in der Öffentlichkeit auf, etwa in einem YouTube-Video, das sie bei Testfahrten im Raum Frankfurt zeigt und auf 24auto.de* zu sehen ist.

Das alles nährt Vermutungen, dass Sony es ernst meint mit seinem Angriff auf den Automarkt. Sinn ergeben könnte es, schließlich verfügen die Japaner bei einigen wichtigen Zukunftsthemen über weitreichende Erfahrung: Als mit Abstand weltgrößter Entwickler und Hersteller von Kamerasensoren könnten sie autonome Autos bestücken, an der ebenfalls notwendigen künstlichen Intelligenz forscht schon lange Sonys Robotik-Sparte. *24auto.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare