Spanischer Elektrozwerg

Seat bringt Mii Electric auf den Markt

+
Mit dem Akku an Bord soll der Seat Mii Electric in der Stadt bestenfalls bis zu 358 Kilometer weit kommen. Foto: Seat/dpa-tmn

Kurz nach dem Jahreswechsel rollt der Kleinwagen Mii als Elektroauto zu den Kunden. Es soll künftig bei Seat auch die Versionen mit Verbrenner ersetzen.

Madrid (dpa/tmn) - Noch bevor die VW-Tochter Seat ihr erstes dezidiertes Akkuauto auf Basis des Konzern-Elektrobaukasten in den Handel bringt, bieten die Spanier jetzt ihren Kleinwagen Mii mit E-Motor an. Die Preise beginnen bei 20 650 Euro.

Die Auslieferung für den Mii Electric soll kurz nach dem Jahreswechsel starten. Dafür hat Seat allerdings die Verbrenner aus dem Programm genommen. Technisch identisch mit VW E-Up und Skoda Citigo iV, bekommt der Mii dafür einen E-Motor mit 61 kW/83 PS, der eine Spitzengeschwindigkeit von 130 km/h ermöglicht.

Die Akkus, die dank 40 kW-Lader in einer Stunde zu 80 Prozent gefüllt werden können, haben eine Kapazität von 32,3 kWh und ermöglichen so eine Normreichweite von bis zu 259 Kilometern, teilte Seat weiter mit. Im Stadtverkehr soll die Reichweite sogar bis zu 358 Kilometer betragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare